Neuer Wirbel um Dieter Nuhr: Ist er dieses Mal in seiner Show zu weit gegangen?

Antonia WallnerFreie Autorin
Yahoo Nachrichten Deutschland

Kabarettist Dieter Nuhr ist bekannt dafür, kein Blatt vor den Mund zu nehmen - auch dann nicht, wenn es um kritische Themen geht. In seiner letzten Show schoss er gegen die “deutsche Greta“ Luisa Neubauer und die AfD. War das zwei Zuschauern am Ende zu viel?

Dieter Nuhr nimmt kein Blatt vor den Mund. (Bild: Getty Images)
Dieter Nuhr nimmt kein Blatt vor den Mund. (Bild: Getty Images)

Gutes Kabarett und Comedy lebt nicht nur von starken Pointen, sondern auch von geschickten Provokationen. ARD-Kabarettist Dieter Nuhr beherrscht beides. Seine Kritiker sagen, dass er in manchen Dingen ein bisschen übers Ziel hinausschießt. So nahm der 59-Jährige in seiner Show schon ausführlich die Klimadebatte im Allgemeinen und Greta Thunberg im Besonderen aufs Korn, wofür er vor allem online scharfen Gegenwind bekam.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Witze über Neubauer, Klima-Hysterie und die AfD

Was Nuhr nicht davon abhielt, munter weiter über “Klima-Hysterie“ zu plaudern und nun die “deutsche Greta“ Luisa Neubauer ein bisschen zu verspotten. Die warnte nämlich bei Markus Lanz kürzlich davor, dass man “bald nicht mehr auf der Straße laufen könne, weil der Asphalt zu heiß wird.“ Das kommentiert Nuhr ganz trocken mit einem narrensicheren Trick: “Schuhe!“

Dieter Nuhr nach Greta-Shitstorms: “Ich lasse mir nicht den Mund verbieten“

Und dann ist da ja noch der Plan der Klima-Aktivisten, die mit einer Klage vor das Bundesverfassungsgericht ziehen wollen. Dieter Nuhr hat auch dazu einen guten Rat: “Liebe nachfolgenden Generationen, wenn ihr jemanden verklagen wollt, versucht es auch mal in China oder Indien.“

Dass nicht jeder über alles lachen kann, dürfte jedem Comedian zweifelsohne klar sein. Doch dann passierte bei Dieter Nuhrs letzter Show wohl ein Zwischenfall, der ihn dann doch ein bisschen erstaunte.

Was war passiert?

Laut einem Bericht der “WAZ“riss Nuhr erneut seine Witze über die Klima-Hysterie. "Das ist ein bisschen wie auf der Geburtsstation. Einer fängt an zu schreien, dann schreien alle, und am Ende weiß keiner mehr, warum." Dann bekam noch Politiker Björn Höcke sein Fett weg, den Nuhr als “Bonsai-Hitler von der AfD“ bezeichnete, wie “Focus Online” schreibt. Das war wohl für zwei Männer im Saal zu viel des Guten und die beiden verließen laut Medienberichten unter Getöse wütend den Saal. "Und ich dachte, nur Frauen gehen zusammen auf die Toilette“, soll Nuhr den Abgang noch kommentiert haben.

Nach dem Bericht von “Focus Online“ meldete sich der Kabarettist via Twitter zu Wort und widersprach. Es hätte sich um ein streitendes Pärchen gehandelt, dass nicht aufgrund seiner Klima-Aussage den Saal verlassen hätte. Die WAZ und auch der Focus blieben dagegen bei ihrer Darstellung der Show. Tatsache ist wohl: Zwei Leute von 5000 haben den Saal verlassen – warum auch immer. Aber allen kann man es eben nie recht machen.

VIDEO: Dieter Nuhr über Kitas, Karneval und AKK

 

Was denken Sie über die Diskussion?

Lesen Sie auch