Neuer Wirbel um Ronaldo

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 1 Min.
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Cristiano Ronaldo wollte zunächst nicht gegen Udinese Calcio aufgestellt werden. (Bild: Reuters)
Cristiano Ronaldo wollte zunächst nicht gegen Udinese Calcio aufgestellt werden. (Bild: Reuters)

Cristiano Ronaldo hat beim italienischen Fußball-Rekordmeister Juventus Turin zum Saisonstart großen Wirbel ausgelöst - indem er (zunächst) nicht spielte.

Medienberichten zufolge bat der Portugiese vor dem Serie-A-Auftakt bei Udinese Calcio am Sonntag (2:2) darum, nicht eingesetzt zu werden, er wolle Wechseloptionen prüfen.

Allegri glaubt an Ronaldo-Verbleib

Die Nachricht ging umgehend viral, doch Ronaldo, der einen Vertrag bis Ende der Saison besitzt, wurde in der zweiten Halbzeit dann doch eingewechselt. Zu diesem Zeitpunkt führte seine Mannschaft 2:1, Paolo Dybala (3.) und Juan Cuadrado (23.) hatten für Juve getroffen.

Udine glich durch Gerard Deolofeu (83.) spät aus, Juve-Torhüter Wojciech Szczesny hatte sich verdribbelt. Dann folgte die Schlusspointe des Spiels: Ronaldo traf in der vierten Minute der Nachspielzeit zum vermeintlichen Sieg, doch das Tor wurde nach Videobeweis aberkannt.

"Wäre ein Skandal" - will Italiens Held den Ballon d'Or nicht?

Der neue Trainer Massimiliano Allegri geht fest von einem Verbleib des Superstars Ronaldo aus. “Um das einmal klarzustellen: Mir hat er gesagt, dass er bleibt”, sagte der frühere Turiner Meistertrainer am Samstag. Allegri ist der Nachfolger von Andrea Pirlo.

Ronaldo (36) selbst hatte sich bereits vor der neuerlichen Aufregung über die anhaltenden Spekulationen beklagt. 

“Ich kann nicht zulassen, dass mit meinem Namen gespielt wird”, schrieb er bei Instagram und beschwerte sich über “Respektlosigkeiten”.

VIDEO: Allegri über Ronaldo: ''Hat nie Andeutungen gemacht, Juve zu verlassen''

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.