• Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.

Neues Traum-Duo perfekt!

In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.

Nun ist es fix!

Louisa Lippmann, die vor rund zwei Monaten ihren Wechsel zum Beachvolleyball verkündet hat, hat ihre Partnerin für die Zukunft gefunden.

Im „aktuellen Sportstudio“ beim ZDF verkündete sie, dass sie gemeinsam mit Laura Ludwig an den Start gehen wird und sich mit ihr für die olympischen Spiele in Paris 2024 qualifizieren will. „Ich bin wahnsinnig aufgeregt“, sagt die 27-Jährige.

Bis zu ihrem ersten Auftritt könnte es aber noch eine Weile dauern. So befindet sich Ludwig nach der Geburt ihres zweiten Kindes noch im Aufbautraining. „Wenn alles tippi-toppi läuft, dann vielleicht schon“, beantwortete sie die Frage, ob das Duo noch ein Turnier in diesem Jahr spielen wird.

Die Olympiasiegerin von 2016 sagt aber auch: „Nach meiner ersten Schwangerschaft bin ich sehr schnell reingegangen und habe sehr schnell den Erwartungsdruck an mich wieder höher gestellt, sodass ich manchmal in Situationen gekommen, wo eher der Frust als der Spaß dabei war. Und das würde ich gerne diesmal etwas anders angehen.“

Lippmann deutet kuriose Taktik für EM an

Geplant ist daher, dass die beiden Spielerinnen erst in zwei Monaten zum ersten Mal gemeinsam im Sand stehen werden.

Lippmann wird dann schon erste Erfahrungen gesammelt haben, tritt sie doch mit der Ex-Partnerin von Ludwig, Kira Walkenhorst, dank einer Wild Card bei der EM in München an. „Für mich ist es jetzt ganz wichtig, Erfahrungen zu sammeln, Techniken zu sammeln, um bestmöglich bereit zu sein für Laura“, schildert die fünfmalige Volleyballerin des Jahres.

Dabei scherzte sie, dass sie möglicherweise einen Doppel-Block mit Walkenhorst plane. „Das kann ich hier jetzt aber nicht verraten“, meint sie mit einem Lachen.

Danach richtete sich dann aber der volle Fokus der „Projektgruppe LLLL“, wie ihre WhatsApp-Gruppe heißt, auf Olympia. Schließlich ist noch genug zu klären. „Es ist bestimmt noch nicht alles zu hundert Prozent ausgeklügelt, wie es in den nächsten zweieinhalb Jahren laufen soll“, erläutert Ludwig.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.