Längst einig mit Bayern? Neuhaus spricht Klartext

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 1 Min.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Längst einig mit Bayern? Neuhaus spricht Klartext
Längst einig mit Bayern? Neuhaus spricht Klartext

Florian Neuhaus hat Berichte über einen bereits feststehenden Wechsel im Sommer 2022 innerhalb der Bundesliga von Borussia Mönchengladbach zum deutschen Rekordmeister Bayern München zurückgewiesen.

"Ich habe auch gelesen, dass mein Wechsel 2022 zum FC Bayern schon beschlossene Sache sei. Ich kann das hier und jetzt ganz klar dementieren", sagte der Nationalspieler im Interview mit dem Münchner Merkur/tz im EM-Trainingslager in Seefeld.

Der SPORT1 Podcast "Meine Bayern-Woche" auf podcast.sport1.de, in der SPORT1 App und den gängigen Streaming-Plattformen Spotify, Apple Podcasts, Amazon Music, Deezer und Podigee

Der 24-Jährige besitzt in Mönchengladbach einen Vertrag bis 2024. "Ich habe nirgends einen Vertrag unterschrieben außer bei Borussia Mönchengladbach. Dort fühle ich mich aktuell sehr wohl", sagte Neuhaus. Ein Verbleib des begabten Mittelfeldspielers ist also durchaus möglich.

Allerdings: Die Gladbacher haben das internationale Geschäft verpasst und Neuhaus will unbedingt Champions League spielen.

Spielt sich der 24-Jährige bei der EM ins Rampenlicht, könnte Bewegung reinkommen.

EM-Tippkönig gesucht! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

Klar ist: Der gebürtige Bayer würde Gladbach nur für einen absoluten Top-Klub verlassen. In diese Kategorie fällt der FCB zwar - doch der deutsche Rekordmeister stellte in Person von Uli Hoeneß und Oliver Kahn zuletzt im exklusiven SPORT1-Interview klar, dass große Sprünge auf dem Transfermarkt derzeit nicht möglich sind.

Und Neuhaus würde bei einer Ablösesumme von rund 40 Millionen Euro eine beträchtliche Investition bedeuten.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.