Neureuther fordert neue Ansätze für Skigebiete

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 1 Min.
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.

Für den früheren braucht es neue Ansätze, um den Skirennsport mit dem Umweltschutz zu vereinbaren.

Ex-Alpin-Star Felix Neureuther. (Bild: Getty Images)
Ex-Alpin-Star Felix Neureuther. (Bild: Getty Images)

"Es wird natürlich Energie verbraucht da oben, da brauchen wir nicht drüber reden. Gletscher wird es in 40 bis 50 Jahren nicht mehr geben. Die Skigebiete stehen vor der Aufgabe, sich umweltfreundlich aufzustellen und das Nachhaltigkeitsdenken zu verinnerlichen", sagte Neureuther im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

Neureuther: Weg vom egoistischen Denken

Aus Sicht des 37-Jährigen ist es falsch, Skigebiete auszubauen oder miteinander zu verknüpfen, sodass noch größere Gebiete auf noch mehr Flächen entstehen. "Das Geld, das man für Erweiterungen ausgibt, sollte man lieber in nachhaltigere Bahnen, in energieeffizientere Beschneiungsanlagen und in die Forschung investieren", forderte Neureuther. 

Schnee müsse CO2-neutral produziert werden, dazu bräuchte es Systeme, die das Abschmelzen der Gletscher verhindern, so Neureuther. "Es ist wichtig, dass man von seinem egoistischen Denken wegkommt. Dass nicht nur jeder auf sich selbst schaut. Die Komplexität des Wintersports insgesamt zählt", sagte Neureuther.

Ski alpin: Ecclestone soll für Revolution sorgen

Zuletzt hatte Neureuther bereits den frühen Weltcup-Auftakt in Sölden kritisiert und für eine Verschiebung in den November plädiert: "Um die Jahreszeit liegt wieder Naturschnee auf den Gletschern, und dann ist das auch in Ordnung. Der Weltcup-Auftakt Ende Oktober ist für mich aus der Zeit gefallen", sagte Neureuther dem SID.

VIDEO: Felix Neureuther: Darum ist er aus der Kirche ausgetreten

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.