New York und Berlin: Finalwochenende der "Race at Home Challenge"

Mario Fritzsche
motorsport.com

An diesem Wochenende geht die mit rFactor 2 gespielte "Race at Home Challenge" der Formel E mit zwei Rennen auf unterschiedlichen Strecken zu Ende.

Am Samstag wird auf der virtuellen Variante des Brooklyn Street Circuit in New York gefahren. Am Sonntag steigt das Finale, bei dem es doppelte Punkte gibt, auf der virtuellen Variante des Flughafenkurses in Berlin-Tempelhof.

Sowohl New York als auch Berlin waren im bisherigen Saisonverlauf der "Race at Home Challenge" schon einmal Austragungsort eines dieser E-Sport-Rennen, die von der Formel E in Zusammenarbeit mit Motorsport Games und UNICEF ausgerichtet werden.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Vandoorne & Wehrlein kämpfen um Titel - Günther gibt nicht auf

Die Ausgangslage vor dem letzten Wochenende lautet wie folgt: Stoffel Vandoorne, der am vergangenen Wochenende in New York gewonnen hat, geht mit einem Punkt Vorsprung auf den zweimaligen Saisonsieger Pascal Wehrlein in die letzten beiden Rennen.

Maximilian Günther, der mit zwei Siegen in die Saison gestartet war, hat zuletzt an Boden verloren. Er geht mit 32 Punkten Rückstand auf Tabellenführer Vandoorne als Gesamtdritter ins letzte Wochenende.

"Der Kampf um den Titel wird sich in erster Linie zwischen Pascal und Stoffel abspielen", sagt Günther, "aber ich ich gebe nicht auf. Momentan bin ich noch immer in einer Position, die virtuelle Krone zu erringen. Zuletzt hatte ich das Glück nicht auf meiner Seite, aber ich werde versuchen, das Blatt zu wenden."

E-Sport-Wertung: Kevin Siggy mit einer Hand am großen Preis

Während der "Race at Home"-Titel in der Wertung der Formel-E-Piloten zwischen Vandoorne, Wehrlein und Günther entschieden wird, ist die Ausgangslage in der Wertung der E-Sport-Profis eine andere. Hier steht Kevin Siggy nach drei Saisonsiegen kurz vor dem Titelgewinn. Der Preis dafür ist eine Testfahrt in einem echten Formel-E-Auto.

Mit Bildmaterial von FIA Formula E.

Lesen Sie auch