NFL: NFL-Boss gibt Fehler zu: "Es war falsch"

SPOX

Deutlich und entschlossen wie nie zuvor hat sich NFL-Boss Roger Goodell gegen Rassismus positioniert und in diesem Zusammenhang erstmals eigene Fehler eingeräumt.

"Wir, die National Football League, verurteilen Rassismus und die systematische Unterdrückung schwarzer Menschen. Wir, die National Football League, geben zu, dass es falsch war, nicht schon früher auf die NFL-Spieler gehört zu haben und ermutigen alle, sich zu äußern und friedlich zu protestieren. Wir, die National Football League, glauben, dass schwarze Leben wichtig sind", sagte Goodell in dem 81 Sekunden langen Clip, den die NFL veröffentlichte.

Weiter betonte er, dass er sogar persönlich protestiere und ein Teil des "dringend notwendigen Wandels" in den USA sein wolle. Daher werde sich der 61-Jährige mit den Profis in Verbindung setzen und erfragen, in welchen Punkten sich die NFL diesbezüglich verbessern könne. "Ohne schwarze Spieler gibt es die NFL nicht", sagte er weiter.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Zuvor hatten viele Profis, darunter Patrick Mahomes und Odell Beckham Jr., eine klarere Haltung der Liga gefordert. In einem Video hatten sie gefragt: "Wir oft müssen wir euch bitten, auf eure Spieler zu hören? Was muss dafür passieren? Muss erst einer von uns durch Polizeibrutalität getötet werden?"

Auslöser für die Proteste waren die anhaltenden Demonstrationen wegen Polizeigewalt gegen Afroamerikaner. Seit dem Tod von George Floyd, der von einem Polizisten ermordet wurde, protestieren die Menschen im ganzen Land.

Mehr bei SPOX: Kommentar zu Brees: Mit gefährlicher Ignoranz am Thema vorbei

Lesen Sie auch