NFL: Nach Helm-Attacke: NFL greift hart durch

Die NFL hat nach dem skandalösen Thursday Night Game und der Attacke von Clevelands Myles Garrett auf Steelers-QB Mason Rudolph hart durchgegriffen und den Defensive End auf unbestimmte Zeit gesperrt. Zudem wurden zwei weitere Sperren ausgesprochen.
Die NFL hat nach dem skandalösen Thursday Night Game und der Attacke von Clevelands Myles Garrett auf Steelers-QB Mason Rudolph hart durchgegriffen und den Defensive End auf unbestimmte Zeit gesperrt. Zudem wurden zwei weitere Sperren ausgesprochen.

Die NFL hat nach dem skandalösen Thursday Night Game und der Attacke von Clevelands Myles Garrett auf Steelers-QB Mason Rudolph hart durchgegriffen und den Defensive End auf unbestimmte Zeit gesperrt. Zudem wurden zwei weitere Sperren ausgesprochen.

Garrett wurde von der Liga mindestens bis zum Ende der laufenden Saison gesperrt. Er wird damit die verbleibenden sechs Spiele der Regular Season verpassen und wäre auch in der Postseason nicht einsatzberechtigt. Für diese Partien kommt er überdies kein Gehalt, zudem muss er eine Geldstrafe zahlen.

Bevor Garretts Sperre aufgehoben wird, muss er ein Gespräch mit NFL-Commissioner Roger Goodell führen. Die Sperre könnte sich auch in die kommende Saison erstrecken.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Aufgrund ihrer Aktionen in der Rudelbildung kurz vor Schluss wurden zudem Steelers-Center Maurkice Pouncey und Defensive Tackle Larry Ogunjobi gesperrt. Pouncey, der auf Garrett eingeschlagen und nach ihm getreten hatte, wurde für drei Spiele gesperrt, Ogunjobi muss ein Spiel aussetzen. Für beide Akteure gab es ebenfalls eine Geldstrafe.

Die beiden Teams müssen ebenfalls eine Geldstrafe von je 250.000 Dollar zahlen.

Garrett selbst bat in einer über das Team veröffentlichten Erklärung um Verzeihung: "Ich habe letzten Abend einen schrecklichen Fehler gemacht. Ich habe meinen Kopf verloren, mein Handeln war selbstsüchtig und inakzeptabel." Er entschuldigte sich bei Mason Rudolph, seinem Team und der NFL-Community: "Ich weiß, dass ich für das Geschehene zur Verantwortung gezogen werden muss und aus meinen Fehlern lernen muss. Ich habe die feste Absicht, das zu tun."

Mehr bei SPOX: Kaepernick hält Workout für interessierte Teams

Lesen Sie auch