NFL: Seattle Seahawks holen Beastmode zurück

Die Seattle Seahawks haben Running Back Marshawn Lynch zurückgeholt. Der frühere Star des Teams unterschreibt einen Vertrag bis Saisonende und soll die aktuelle Personalnot im Backfield der Seahawks beheben.
Die Seattle Seahawks haben Running Back Marshawn Lynch zurückgeholt. Der frühere Star des Teams unterschreibt einen Vertrag bis Saisonende und soll die aktuelle Personalnot im Backfield der Seahawks beheben.

Die Seattle Seahawks haben Running Back Marshawn Lynch zurückgeholt. Der frühere Star des Teams unterschreibt einen Vertrag bis Saisonende und soll die aktuelle Personalnot im Backfield der Seahawks beheben.

Nach zahlreichen Verletzungen gingen den Seahawks im Vorfeld des alles entscheidenden Sunday Night Games in Woche 17 gegen die San Francisco 49ers (Montag, 2.20 Uhr live auf DAZN) in der NFC West die Running Backs aus. Chris Carson und C.J. Prosise verletzten sich beide schwer im Spiel gegen Arizona und werden beide den Rest der Saison verpassen - darüber hinaus verlor das Team vor Wochen bereits Rashaad Penny -, sodass Lynch eine willkommene Ergänzung ist.

Neben Lynch haben die Seahawks mit Robert Turbin noch einen weiteren ehemaligen Running Back zurückgeholt. Beide sollten am Sonntag einsatzbereit sein. Sowohl Turbin als auch Lynch spielten zuletzt 2018. Turbin war für die Indianapolis Colts aktiv, Lynch für die Oakland Raiders.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Lynch absolvierte bereits seinen Medizincheck und konnte ohne Probleme einen Vertrag unterschreiben, da er nie offiziell seinen Rücktritt gegenüber der NFL erklärt hatte.

Lynch war der zwölfte Pick insgesamt im Draft 2007 von den Buffalo Bills. Im Laufe der Saison 2010 wurde er dann nach Seattle getradet, wo er zum Kultstar wurde. Lynch lief in seiner Karriere für 10.379 Yards und 84 Touchdowns. Mit den Seahawks erreichte er nach den Saisons 2013 und 2014 jeweils den Super Bowl und gewann Super Bowl XLVIII gegen die Denver Broncos.

Mehr bei SPOX: Playoff-Picture: Selbst die Raiders haben noch eine Chance

Lesen Sie auch