NFL: Peterson über Saints: "Was sollen unsere Gegner machen?"

Der Wechsel von Adrian Peterson zu den New Orleans Saints kam durchaus überraschend - hat New Orleans doch bereits Mark Ingram sowie Baustellen eher auf der anderen Seite des Balls. Der Running Back aber schwärmt schon jetzt von der neuen Offense.

Der Wechsel von Adrian Peterson zu den New Orleans Saints kam durchaus überraschend - hat New Orleans doch bereits Mark Ingram sowie Baustellen eher auf der anderen Seite des Balls. Der Running Back aber schwärmt schon jetzt von der neuen Offense.

"Die Vorstellung, dass ich mit Drew Brees im Backfield bin, ließ mich fast denken: 'Wow, was sollen unsere Gegner machen?' Ich freue mich unglaublich auf die neue Saison, darauf, diese Reise zu beginnen und darauf, zu sehen, wie Teams uns verteidigen wollen", erklärte Peterson während eines Presse-Telefonats am Dienstag.

Weiter begründete Peterson seine Entscheidung: "Das ist offensichtlich eine gute Situation für mich. Ich war in Seattle und New England und habe mich dort mit den Teams getroffen, anschließend hatte ich einige weitere Besuche auf meinem Zettel, für nach dem Draft. Aber letztlich war der Wohlfühlfaktor hier bei meinem Besuch entscheidend. Das Gefühl für die Stadt und die Organisation - das hat mich sofort gepackt."

Er hätte auch bis nach dem Draft warten können, ist sich der 32-Jährige sicher, "tatsächlich habe ich während der Draft-Woche Anrufe von zwei weiteren Teams bekommen. Das war durchaus auch eine Möglichkeit. Aber letztlich hat es sich für mich richtig angefühlt, für die Saints zu spielen."

Es wird spannend sein zu sehen, wie New Orleans sein Backfield und die Offense insgesamt in der kommenden Saison aufstellt. Die traditionell stark auf den Pass ausgerichteten Saints haben jetzt im Backfield nicht nur Peterson und Mark Ingram, sondern auch Rookie Alvin Kamara zu ihrer Verfügung.

Mehr bei SPOX: Medien: Cardinals an Blaine Gabbert dran | Bortles bekommt Option - Watkins nicht | Medien: Charles unterschreibt bei Broncos

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen