NFL: Playoff Tipps 2020: Wer schafft den Sprung, wer fällt raus?

SPOX

Die NFL-Saison 2020 wirft ihre Schatten voraus. Die spannende Frage wie immer: Welches der letztjährigen Teams schafft erneut den Sprung in die Playoffs? Wer bleibt dafür auf der Strecke und wer kommt neu dazu? SPOX wirft einen Blick in die Glaskugel.

Seite 1: AFC-Playoff-Predictions 2020

Die größte Neuerung im Vergleich zur Vorsaison ist die Tatsache, dass von nun an sieben Teams pro Conference in die Playoffs kommen werden. Möglich machen dies zwei weitere Wildcard-Plätze - der jeweils Siebte einer Conference darf nun auch mittun. Gleichzeitig hat nur noch der jeweilige Top-Seed eine Bye-Week am Wildcard-Wochenende.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

AFC Playoff Predictions 2020

Wir beginnen mit einem Blick auf das Playoff-Seeding der Saison 2019:

Playoff-Seed

Team

Bilanz

Division

1

Baltimore Ravens

14-2

AFC North

2

Kansas City Chiefs

12-4

AFC West

3

New England Patriots

12-4

AFC East

4

Houston Texans

10-6

AFC South

5

Buffalo Bills

10-6

AFC East

6

Tennessee Titans

9-7

AFC South

Die Ravens marschierten mit ihrem revolutionären Laufspiel fast vom Start weg durch die Saison und positionierten sich spätestens mit dem Erfolg über New England für den Top-Seed.

Die Chiefs wiederum profitierten von der überraschenden Pleite der Patriots gegen Miami am Saisonende und sprangen trotz einer zwischenzeitlichen Verletzungspause von Patrick Mahomes auf den Nummer-2-Seed. Die Texans wiederum bewiesen letztlich den längeren Atem als die Titans, während die Bills im Windschatten der Patriots mühelos die Postseason erreichten.

AFC: Dieses Playoff-Team des Vorjahres wird 2020 die Playoffs verpassen

Tennessee Titans

Die Titans haben zwar ihre zwei Topleute des Vorjahres, Quarterback Ryan Tannehill und Running Back Derrick Henry, gehalten, doch verloren sie auch Right Tackle Jack Conklin. Defensiv wiederum blieb die große Verstärkung aus - darüber hinaus verlor das Team D-Liner Jurrell Casey.

Die Titans spielten eine zum Ende hin überragende Saison, in der so ziemlich alles funktionierte. Das Laufspiel um Henry dominierte von Woche zu Woche und Tannehill glänzte wie nie zuvor in seiner Karriere. Und gerade der QB spielte, gemessen an seinen bisherigen Jahren in der NFL, durchaus über seinen Möglichkeiten, war exzellent im vertikalen Passspiel und überraschte insbesondere hier mit einer Präzision, die nur schwer über längere Zeit zu konservieren ist.

Schon allein daher ist es wahrscheinlich, dass Tannehill einen Schritt zurück machen wird und damit wohl die komplette Offense etwas herunterziehen könnte. Und dies war letztlich der Hauptgrund für den Höhenflug der Titans.

AFC: Diese Vorjahres-Zuschauer schaffen 2020 den Sprung in die Playoffs

Indianapolis Colts

Der Hauptgrund für ein mögliches Scheitern der Titans im kommenden Jahr sind zuvorderst die Indianapolis Colts. Diese haben in der Offseason gewaltig aufgerüstet. Allen voran ist hier Quarterback Philip Rivers zu nennen, der ein klares Upgrade zum Vorjahr mit Jacoby Brissett und Brian Hoyer darstellt.

Aber auch sonst kommt der ohnehin gute Kader generalüberholt daher. Im Draft kam Wide Receiver Michael Pittman Jr. für die Offense, zudem wurde die Defense per Trade massiv mit D-Liner DeForest Buckner verstärkt. Die Colts sehen aus wie ein Contender.

Die Secondary mag weiterhin wacklig wirken, doch die nun stabilere Offense hinter einer der besten Offensive Lines der NFL sollte genügend Feuerkraft mitbringen, um die eigene Division gegen geschwächte Konkurrenz zu dominieren.

Pittsburgh Steelers

Das siebte Playoff-Ticket der AFC geht in dieser Saison an die Pittsburgh Steelers, die im Vorjahr letztlich daran scheiterten, dass ihnen nach der Verletzung von Ben Roethlisberger zu Saisonbeginn der Top-Quarterback fehlte und kein adäquater Ersatz gefunden wurde.

Big Ben kehrt zurück und dürfte die Offense allein schon mit seiner Anwesenheit auf ein neues Level hieven. Das kombiniert mit der ohnehin schon starken Defensive, die im Vorjahr gerade in Sachen Turnovers brillierte, sollte reichen, um sich der insgesamt überschaubaren Konkurrenz in der Conference zu erwehren.

Die Steelers werden mutmaßlich nicht die eigene Division gewinnen, dazu wirken die Ravens einfach zu stark auf dem Papier. Doch dahinter dürfte sich Roethlisbergers Erfahrung in einem wohl engen Rennen mit den Cleveland Browns und den Chargers sowie Titans als Vorteil erweisen.

Unter dem Strich sieht SPOX die folgenden Teams in der kommenden Spielzeit in den Playoffs:

Playoff-Seed

Team

Division

1

Kansas City Chiefs

AFC West

2

Baltimore Ravens

AFC North

3

New England Patriots

AFC East

4

Indianapolis Colts

AFC South

5

Buffalo Bills

AFC East

6

Pittsburgh Steelers

AFC North

7

Houston Texans

AFC South

Die Chiefs und Ravens liefern sich erneut ein enges Duell um die Spitze der AFC, während sie in ihren Divisions wohl klar die Nase vorn haben werden.

Dahinter schaffen es die Patriots trotz Bradys Abgang aufgrund des weiterhin überlegenen Coaching Staffs und der großartigen Defense, die Konkurrenz im Osten ein weiteres Mal hinter sich zu lassen.

Die Colts wiederum werden zwar Mühe mit den Titans und Texans haben, sollten aber aufgrund der Zugänge bestens gerüstet sein. Die Bills bleiben das beste Wildcard-Team, während die Steelers mit Roethlisberger zu alter Stärke finden. Die Texans werden trotz des Verlusts von DeAndre Hopkins aufgrund der individuellen Klasse von Deshaun Watson letztlich die finale Wildcard ergattern.

Seite 2: NFC-Playoff-Predictions 2020

 

NFC Playoff Prediction 2020

Erneut schauen wir auf zunächst aufs Vorjahr:

Playoff-Seed

Team

Bilanz

Division

1

San Francisco 49ers

13-3

NFC West

2

Green Bay Packers

13-3

NFC North

3

New Orleans Saints

13-3

NFC South

4

Philadelphia Eagles

9-7

NFC East

5

Seattle Seahawks

11-5

NFC West

6

Minnesota Vikings

10-6

NFC North

Die San Francisco 49ers, Green Bay Packers und New Orleans Saints lieferten sich 2019 bis zum Schluss ein Kopf-an-Kopf-Rennen, während die Seahawks ebenfalls lange um die Spitze kämpften. Die Eagles überwanden ganz am Ende ihr Verletzungspech, während die Vikings sich mit Mühe in die Playoffs schleppten.

NFC: Dieses Playoff-Team des Vorjahres wird 2020 die Playoffs verpassen

Im Vergleich zur AFC geht es in der NFC deutlich enger zu, im Kampf um die Playoff-Plätze. Zahlreiche Teams haben sich runderneuert, Top-Teams weiter verstärkt. Es wird ein Hauen und Stechen geben.

Green Bay Packers

Fragt man in Green Bay nach, wird die Rede sein von einer starken Offseason, in der der eigene Plan vollends durchgezogen wurde. Das mag auch so sein, die unmittelbare Situation wird dies aber nicht sonderlich verbessert haben.

Die Packers schafften 13 Siege in der Saison 2019 und waren in der Hinsicht gleichauf mit den 49ers und Saints. Doch spielten sie gemessen an den erzielten und kassierten Punkten deutlich über ihren Möglichkeiten. Eine 10-Siege-Saison hätte der Punkte-Differenz wohl eher entsprochen. Der tatsächliche Abstand zu den Topteams zeigte sich schließlich im AFC Championship Game in San Francisco, wo ihnen klar die Grenzen aufgezeigt wurden.

Hinzu kommt, dass sich die Konkurrenz teils massiv verstärkt hat. Die Lions könnten zum Problem werden, die Vikings sowieso. Und der vermeintliche eigene neue Ansatz - weg vom Passspiel und Aaron Rodgers, könnte sich überdies zum Stolperstein entwickeln. Bei den Packers muss man konstatieren, dass sie sicher nicht deutlich schlechter wurden als sie es 2019 waren, doch die Frage bleibt: Wie gut waren sie überhaupt?

NFC: Diese Vorjahres-Zuschauer schaffen 2020 den Sprung in die Playoffs

Dallas Cowboys

Mit einer 8-8-Bilanz schleppten sich die Cowboys in Jason Garretts finaler Saison als Head Coach des Teams über die Ziellinie. Letztlich zu wenig, um die ebenfalls schwächelnden Eagles hinter sich zu lassen.

Die Reaktion darauf war eine sehr solide Offseason, in der das Team stabilisiert und durch Rookie CeeDee Lamb sogar direkt noch verstärkt wurde. Dak Prescott wurde ebenfalls gehalten, obgleich hier noch eine Vertragsverlängerung über den Franchise Tag hinaus ansteht.

Die Cowboys spielten 2019 unter ihren Möglichkeiten, kommen nun aber mit neuem Head Coach und einer punktuell verbesserten Truppe daher, sodass die Krone der NFC East nur über Dallas gehen wird.

Tampa Bay Buccaneers

Die Bucs stellten schon im Vorjahr eine imposante Offensive, die ihresgleichen suchte. Letztlich scheiterten sie aber an einer wackligen Defense gepaart mit haarsträubenden eigenen Fehlern - die sagenhaften 30 Interceptions von Jameis Winston werden wohl noch lange unvergessen bleiben.

Seither hat sich vieles getan in Nordflorida. Auf Quarterback wurde der GOAT, Tom Brady, von den Patriots losgeeist und dieser brachte gleich noch Superstar-Tight-End Rob Gronkowski mit. Darüber hinaus wurde die Offensive Line stabilisiert und die ohnehin schon starken Leistungsträger sind allesamt geblieben oder wurden, insbesondere defensiv, zurückgeholt.

Die Buccaneers dürften mit ihren Zugängen in neue Sphären vorstoßen und ein in Tampa lange nicht gesehenes Niveau an den Tag legen. Einzig die Saints, die über Jahre hinweg auf ganz hohem Niveau gewachsen sind, sind 2020 wohl noch eine Nummer zu groß für die Bucs. Somit wird es die erste Wildcard.

Am Ende ergibt sich damit folgendes Prediction-Playoff-Bild:

Playoff-Seed

Team

Division

1

New Orleans Saints

NFC South

2

San Francisco 49ers

NFC West

3

Dallas Cowboys

NFC East

4

Minnesota Vikings

NFC North

5

Tampa Bay Buccaneers

NFC South

6

Philadelphia Eagles

NFC East

7

Seattle Seahawks

NFC West

Die 49ers und Saints bleiben an der Spitze, während die Cowboys die Eagles als Division-Sieger ablösen. Die Vikings wiederum landen vor den Packers in der North Division. Die Wildcards wiederum holen sich die Bucs, Eagles und Seahawks, wobei Letztere harte Konkurrenz für die jeweiligen Division-Champs bleiben werden.

Die Arizona Cardinals wiederum werden eine klare Leistungssteigerung hinlegen, den siebten Seed am Ende aber knapp verpassen.

Mehr bei SPOX: Legende John Madden: Der Mann, der den Football für immer veränderte

Lesen Sie auch