NFL: Raiders: Lynch-Vertrag könnte teuer werden

Der Wechsel von Marshawn Lynch zu den Oakland Raiders ist inzwischen in trockenen Tüchern, jetzt sind auch die finanziellen Details bekannt: Läuft alles ideal, könnte Lynchs Deal für die Raiders teuer werden.

Der Wechsel von Marshawn Lynch zu den Oakland Raiders ist inzwischen in trockenen Tüchern, jetzt sind auch die finanziellen Details bekannt: Läuft alles ideal, könnte Lynchs Deal für die Raiders teuer werden.

Übereinstimmenden Berichten zufolge gibt es diverse Boni-Zahlungen in Lynchs Vertrag: Ein Kader-Bonus über eine Million Dollar, das Basis-Gehalt in Höhe von 1,35 Millionen ist voll garantiert. Dazu kommen Workout-Boni und Spiel-Boni, die sich insgesamt auf maximal drei Millionen Dollar belaufen.

Die größte Summe aber kommt durch Leistungs-Boni zustande: 250.000 Dollar gibt es für neun Touchdowns, 500.000 für zwölf TDs. 400.000 für seine ersten 400 Yards, dann weitere Zahlungen bei 500, 600, 800 und 1.000 Yards. 2,4 Millionen wären es, wenn er die 1.000-Yard-Marke knackt.

Dazu kommen noch zusätzliche Zahlungen für alle 100 Yards nach der 1.000er Grenze, Boni für das Erreichen der Playoffs und dergleichen. Unter dem Strich könnte Lynch so insgesamt maximal 8,9 Millionen Dollar in der kommenden Saison kassieren. 2018 könnte er bis zu 8 Millionen Dollar erhalten.

Allem Anschein nach hat das Aushandeln des Vertrags aufgrund der zahlreichen Boni-Pakete auch so lange gedauert. Die Raiders hatten darauf großen Wert gelegt, da 2017 für sie ohnehin ein teures Jahr werden wird: Quarterback Derek Carr geht in sein letztes Vertragsjahr, Pass-Rusher Khalil Mack aufgrund der gezogenen Option auf das fünfte Vertragsjahr in sein vorletztes Jahr.

Mehr bei SPOX: Jaguars: "Sind im Win-Now-Modus" | Patriots: Butler meldet sich zurück | Peterson über Saints: "Was sollen unsere Gegner machen?"

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen