NFL: St. Brown: "Rassismus für Schwarze Alltag"

SPOX

Equanimeous St. Brown nimmt aktiv an den bereits seit Wochen stattfindenden Protestzügen gegen Polizeigewalt und Rassismus in den USA teil. Der deutsche NFL-Star freut sich über das Erstarken der Bewegung.

"Ich bin sehr froh, dass endlich protestiert wird und wir gehört werden. Das ist lange überfällig. Rassismus ist für uns Schwarze Alltag", erklärte der Wide Receiver der Green Bay Packers gegenüber Sportbuzzer. "Wir können die Geschichte beeinflussen und ich glaube, dass es wichtig ist, dass sich viele Menschen an den Protesten beteiligen."

Den Protest von Colin Kaepernick, der während der Nationalhymne der USA vor den Spielen gekniet hatte, findet St. Brown rückblickend gut, gibt aber auch zu, dass ihm damals noch nicht klar gewesen sei, "wie wichtig die Geste ist". Die Packers könnten sich den Protesten in diesem Jahr anschließen, glaubt er: "In diesem Jahr kann ich mir aber vorstellen, dass wir Proteste auch ins Stadion tragen", so der 23-Jährige wörtlich.

Nach einer verletzungsgebeutelten Vorsaison wird St. Brown in der Vorbereitung um seinen Platz im Team kämpfen müssen, bekam zuletzt allerdings öffentlich Zuspruch von Quarterback Aaron Rodgers. "Aaron ist ein super Typ, der sich auch um mich gekümmert hat", so St. Brown. "Ich glaube, dass meine Chancen gut sind, nächste Saison wieder für die Packers zu spielen."

Mehr bei SPOX: Starter-Serie NFC East: Zwei Topteams mit erheblichen Fragezeichen

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Lesen Sie auch