NFL: Recap: Texans schlagen Chiefs, Jets schocken Dallas - Browns verlieren

In Woche 6 der NFL-Saison setzten die Houston Texans gegen die Kansas City Chiefs ein Ausrufezeichen. Die Minnesota Vikings schafften einen Kantersieg über die Philadelphia Eagles und die Sam Darnold feierte eine überzeugende Rückkehr für die New York Jets. Zudem legten die Seattle Seahawks ein sehenswertes Comeback in Cleveland hin.
In Woche 6 der NFL-Saison setzten die Houston Texans gegen die Kansas City Chiefs ein Ausrufezeichen. Die Minnesota Vikings schafften einen Kantersieg über die Philadelphia Eagles und die Sam Darnold feierte eine überzeugende Rückkehr für die New York Jets. Zudem legten die Seattle Seahawks ein sehenswertes Comeback in Cleveland hin.

In Woche 6 der NFL-Saison setzten die Houston Texans gegen die Kansas City Chiefs ein Ausrufezeichen. Die Minnesota Vikings schafften einen Kantersieg über die Philadelphia Eagles und die Sam Darnold feierte eine überzeugende Rückkehr für die New York Jets. Zudem legten die Seattle Seahawks ein sehenswertes Comeback in Cleveland hin.

Seite 1: Zweite Pleite für Chiefs und Vikings vermöbeln Eagles

Week 6 Recaps:

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige
  • Bye Week: Buffalo Bills, Chicago Bears, Indianapolis Colts, Oakland Raiders

Kansas City Chiefs (4-2) - Houston Texans (4-2)

Ergebnis: 24:31 (17:3, 0:20, 7:0, 0:8) BOXSCORE

  • Die Chiefs haben ihr zweites Spiel in Folge verloren - und beide kamen vor heimischen Fans. Darauf deutete zu Beginn wenig hin: Patrick Mahomes (19/35, 273 YDS, 273 YDS, 3 TD, INT) dominierte das Spiel anfangs wie er wollte und legte Rückkehrer Tyreek Hill (5 REC, 80 YDS, 2 TD) einen spektakulären Touchdown auf - Hill, bei einem Free Play durch eine Strafe gegen die Defense, fing den Ball über einem Verteidiger in der Luft stehend. Mahomes hatte generell früh im Spiel mehrere herausragende Pässe, ein toll designter Screen öffnete den Weg zum nächsten Touchdown und die Texans waren früh in einem Loch.

  • Doch hat auch Houston seinerseits eine der explosivsten Offenses, angeführt von Deshaun Watson. Watson (30/42, 280 YDS, TD, 2 INT; 10 ATT, 42 YDS, 2 TD) und die Texans-Offense hatten nach einem frühen Fumble von Carlos Hyde bei den weiteren fünf Drives der ersten Hälfte drei Touchdowns und ein Field Goal, sowie dazwischen eine Interception von Watson. Die allerdings blieb ohne Folgen, weil direkt danach Mahomes 16 Sekunden vor der Halbzeitpause kurz vor der eigenen Endzone fumbelte - was Houston mit dem letzten Touchdown der ersten Hälfte bestrafte.

  • Auffällig war allerdings vor allem, dass die Chiefs-Offense nach einem sehr holprigen Duell gegen die Colts in der Vorwoche in der zweiten Hälfte erneut Probleme hatte: KC legte direkt einen 10-Play-Touchdown-Drive hin, an dessen Ende Hill komplett offen in der Endzone war; das waren aber die letzten Punkte nach der Halbzeitpause. Watson warf noch eine furchtbare Interception in die Chiefs-Endzone, ansonsten aber dominierte Houston die zweite Hälfte.

  • Aus Chiefs-Sicht ist Panik nach wie vor nicht angebracht; doch zwei aufeinanderfolgende zumindest phasenweise durchwachsene Spiele der Offense sind zumindest ein Schuss vor den Bug. Das große Problem allerdings ist die Chiefs-Defense, die die Offense konstant dazu zwingt, punkten zu müssen. Das ist zwar die generelle Einstellung von Andy Reid und Patrick Mahomes, doch selbst für dieses Duo kann das nicht jede Woche funktionieren.

Cleveland Browns (2-4) - Seattle Seahawks (5-1)

Ergebnis: 28:32 (14:6, 6:12, 0:7, 8:7) BOXSCORE

  • Erneut mussten die Browns dabei auf ihre beiden Top-Cornerbacks Denzel Ward und Greedy Williams verzichten, die infolge ihrer Oberschenkelverletzungen zwar unter der Woche erstmals wieder trainiert hatten, das Spiel gegen Seattle kam allerdings noch zu früh. Doch auch die Seahawks hatten kritische Ausfälle zu verzeichnen, Guard D.J. Fluker und Left Tackle Duane Brown fehlten gegen die starke Defensive Line der Browns.

  • Fernab all dieser Ausfälle war es die zuletzt einmal mehr gescholtene Browns-Offense, die früh für die Ausrufezeichen sorgte: Nach einem langen Kickoff-Return fand Nick Chubb (20 ATT, 122 YDS, 2 TD) schnell die Endzone, im zweiten Drive spielten die Browns ein langes Fourth Down erfolgreich aus und Mayfield (22/37, 249 YDS, TD, 3 INT) lief in die Endzone - gefolgt von einem 31-Yard-Touchdown von Ricky Seals-Jones wenig später. Die Seahawks-Defense war früh komplett zahnlos im Pass-Rush, hatte Löcher in Coverage und wackelte auch in der Run Defense enorm.

  • Zwei Probleme gab es dann aber doch für die Browns: Die eigene Offense blieb nicht so fehlerfrei, Mayfield warf zwei Picks spät in der ersten Hälfte, darunter einen tief in der Red Zone, und ermöglichte so einen späten, langen Drive für die Seahawks kurz vor der Pause - und Seattles Offense hielt Schritt.

  • Russell Wilson (23/33, 295 YDS, 2 TD) bestätigte seine MVP-Form mit mehreren explosiven Plays von Beginn an, D.K. Metcalf hatte früh einige kritische Catches und es wäre noch mehr möglich gewesen, hätte Pete Carroll nicht einmal mehr sein konservatives Gesicht gezeigt: Ein Punt von der 39-Yard-Line der Browns, ein Field Goal von der 2-Yard-Line der Browns - diese Probleme treten Woche für Woche auf.

  • Auch deshalb war es am Ende enger als nötig. Die Seahawks, bei denen Tight End Will Dissly mutmaßlich schwer verletzt raus musste, standen sich einmal mehr mit einem Fumble selbst im Weg, doch war das kein Vergleich zu dem, was Cleveland wenig später machte: Die Browns hatten 1st&Goal innerhalb der 10-Yard-Line und Kitchen ließ zunächst zwei Pässe werfen, nur um dann die Challenge Flag wegen des Spots des Balls zu werfen - die Flagge flog aufs Feld, als Chubb gerade in die Endzone marschierte. Kitchens verlor die Challenge und beim 4th Down stoppte Seattle Chubb. Es war in der Summe ein besseres Spiel der Browns-Offense, Cleveland stand sich aber zu häufig selbst im Weg und kontrollierte defensiv die Line of Scrimmage trotz mehrerer Ausfälle in der O-Line nicht ansatzweise so gut wie erhofft.

Minnesota Vikings (4-2) - Philadelphia Eagles (3-3)

Ergebnis: 38:20 (10:0, 14:10, 7:10, 7:0) BOXSCORE

  • Die Vikings legten los wie die Feuerwehr - und knüpften in mehrerlei Hinsicht an das an, was sie letzte Woche gegen die Giants gezeigt hatten. Minnesota attackierte die schwache Eagles-Secondary, gerne auch mit Play Action, und legte Big Play auf Big Play auf: Thielen eröffnete die Punktejagd, doch es war die Stefon-Diggs-Show: Diggs (7 REC, 167 YDS, 3 TD) fing Touchdown-Pässe über 62 und 51 Yards bei Eins-gegne-Eins-Matchups, er ist der erste Vikings-Spieler mit zwei Touchdowns über mindestens 50 Yards in einem Spiel seit Randy Moss. Philadelphias Secondary wirkte phasenweise komplett verloren.

  • Der Game Plan der Eagles dagegen warf zunächst einige Fragen auf: Philly kam trotz der starken Vikings-Front sowie der anfälligen Secondary dahinter zunächst mit einem Run-lastigen Plan in die Partie, und es dauerte, ehe Carson Wentz (26/40, 306 YDS, 2 TD, INT) den Ball endlich häufiger erhielt. Dann aber kamen die Eagles erstaunlich schnell zurück in die Partie: Ein toller Touchdown zu Running Back Miles Sanders, der mehrfach vertikal im Passspiel eingesetzt wurde, gefolgt von einem Touchdown-Drive früh im dritten Viertel mit einem sehenswerten Touchdown-Pass auf Jeffery.

  • Und so kippte das Spiel mehr und mehr in die Richtung der Eagles, die mit einem äußert merkwürdigen Fake Field Goal Sekunden vor der Halbzeitpause noch mögliche Punkte unnötig liegen gelassen hatten. Es entwickelte sich ein Schwergewichtskampf zwischen zwei guten Teams, in dem Philadelphia eine eklatante Problemzone aber nicht geschlossen bekam: Wieder und wieder erhielt Diggs Eins-gegen-Eins-Matchups - und Cousins fand ihn zum dritten Mal in der Endzone.

  • Das war im Endeffekt eine zu große Baustelle. Philadelphia wird die Secondary adressieren müssen, will man dieses Jahr ganz oben mitspielen - dieser Eindruck manifestiert sich immer mehr. Gleichzeitig stand sich die Offense am Ende mit Strafen, einem Fumble durch Wentz sowie einem Pick zum Abschluss selbst im Weg. Die Vikings, bei denen das Run Game sogar zusätzlich besser funktionierte als erwartet, hatten in der Summe den besseren Game Plan parat.

Miami Dolphins (0-5) - Washington Redskins (1-5)

Ergebnis: 16:17 (0:0, 3:7, 0:10, 13:0) BOXSCORE

  • "Tank Bowl" war vermutlich die Bezeichnung, die dieses Spiel im Vorfeld am häufigsten erhalten hatte - dabei sind beide Teams in ihrer generellen Ausrichtung gänzlich unterschiedlich unterwegs: Washington hofft, dass man den Quarterback der Zukunft in Dwayne Haskins gefunden hat, das Team hat junge, talentierte Spieler um die herum sich der Kern für die nächsten Jahre bilden soll und Head Coach Jay Gruden wurde nach der fünften Niederlage im fünften Spiel entlassen. Die Dolphins dagegen haben eine Offseason hinter sich, in der der Kader systematisch heruntergewirtschaftet wurde. Zusätzlich fiel Nummer-1-Cornerback Xavien Howard verletzt aus.

  • Rein sportlich passierte dann früh das, was man für diese Partie noch am ehesten erwarten konnte: Washingtons Defensive Line dominierte die schlechteste Offensive Line der Liga. Bei den ersten sieben Pass-Versuchen hagelte es drei Sacks und einen Pressure, nach zwölf Dropbacks - inklusive vier Sacks für -26 Yards - hatte die Dolphins-Offense -26 Passing-Yards.

  • Der erste wirklich erfolgreiche Drive gehörte wenig später Washington. Einige gute Runs von Adrian Peterson (23 ATT, 118 YDS), am Ende stand der Touchdown nach einer spektakulären Route von Terry McLaurin. Doch war das keineswegs der Start für eine dominante Partie der Redskins. Miami coachte zumindest saggressiv auch in 4th-Down-Situationen, während die Redskins-Offense abgesehen vom Touchdown-Drive kaum ein Lebenszeichen von sich gab - und dennoch schien es wie die Vorentscheidung, als McLaurin der Dolphins-Secondary Mitte des dritten Viertels nochmals für seinen zweiten Touchdown davonlief.

  • Doch Miami hatte noch ein Ass im Ärmel, und das war der Quarterback-Tausch: Ryan Fitzpatrick ersetzte den glücklosen Josh Rosen - und prompt kamen die Dolphins zu ihren ersten Punkten in einer zweiten Halbzeit dieses Jahr! Und mehr noch: Washingtons Offense war weiter komplett abgemeldet, während Miami Rückendwind hatte - und in den Schlusssekunden das Feld runter marschierte! Fitzpatrick (12/18, 132 YDS, TD) fand DeVante Parker Sekunden vor dem Ende zum Touchdown und Miami ging auf die 2-Point-Conversion - und mit einem sehr fragwürdigen Play-Call verpassten die Dolphins den Last-Minute-Sieg. Coach Flores bestätigte nach der Partie, dass Rosen in Woche 7 wieder startet.

Baltimore Ravens (4-2) - Cincinnati Bengals (0-6)

Ergebnis: 23:17 (14:7, 3:3, 3:0, 3:7) BOXSCORE

  • Gegen ein Bengals-Team, das in der Vorwoche über weite Strecken mit dem Run Game der Cardinals komplett überfordert gewesen war, legte Baltimore genau so los, wie man es erwarten musste: Insbesondere Lamar Jackson (21/33, 236 YDS; 19 ATT, 152 YDS, TD) lief früh fast nach Belieben durch die Bengals-Defense, Baltimores Run Game generell war dominant zum Start in die Partie.

  • Allerdings wurde daraus nicht etwa früh auch eine deutliche Angelegenheit auf dem Feld. Cincinnati hatte das Spiel mit einem 92-Yard-Kickoff-Return-Touchdown durch Brandon Wilson eröffnet, doch in der Folge kam von der Offense nicht viel. Andy Dalton (21/39, 235 YDS, INT) hatte ein paar sehenswerte Pässe, konnte aber hinter einer weiter von Verletzungen geplagten Offensive Line weiter keine Konstanz in die Offense bringen, während das Run Game ebenfalls wieder einmal nicht funktionierte.

  • Baltimore, ohne den verletzten Marquise Brown, ging zwar in Führung, machte aber lange den Deckel nicht drauf; obwohl Jackson mit 111 Rushing-Yards in der ersten Halbzeit den zweitbesten Wert für einen Quarterback in der ersten Hälfte aller Zeiten aufstellte. Nur Mike Vick (127 gegen die Saints 2006) rangiert noch davor.

  • Am Ende stand er sogar bei 152 Rushing-Yards, damit ist er der einzige Quarterback neben Vick, Colin Kaepernick und Tobin Rote mit 150 Rushing-Yards in einem Spiel. Das Spiel plätscherte in der zweiten Hälfte dahin, Spannung kam angesichts der dominanten Ravens-Defense aber nie auf. Die Ravens bauten ihre Führung nur mühsam aus, doch hatte man zu keinem Zeitpunkt den Eindruck, dass die Bengals ernsthaft nochmals rankommen könnten.

Seite 2: Saints schlagen Jags, Winston-Desaster in London

Jacksonville Jaguars (2-4) - New Orleans Saints (5-1)

Ergebnis: 6:13 (0:3, 3:0, 3:3, 0:7) BOXSCORE

  • Es war ein unglaublich schnelles und unglaublich defensiv geprägtes Spiel zwischen den beiden Backup-Quarterbacks Teddy Bridgewater und Gardner Minshew - mit dem besseren Ende für die Saints. Bridgewater (24/36, 240 YDS, TD) sah wieder deutlich mehr wie der Teddy Bridgewater der ersten Spiele aus, agierte konservativ und war darauf ausgelegt, Fehler zu vermeiden. Und dennoch hatten die Saints die beiden besten Drives der zweiten Halbzeit, die dieses Spiel im Endeffekt entschieden.

  • Ein 11-Play-Drive nach einer Interecption von Minshew führte zu einem Field Goal von der 3-Yard-Line der Jags - gefolgt von Bridgewaters bestem Drive, welcher New Orleans über elf Plays in die Endzone führte, mit einem perfekten Pass auf Jared Cook.

  • In einem Spiel, in dem abgesehen von diesen beiden Drives nur die beiden Field-Goal-Drives der Jaguars sowie der finale Saints-Drive mehr als 35 Yards umfassten, reichte das schon. Die Saints-Defense nämlich bestätigte auch in Jacksonville ihre exzellente Saison: Minshew (14/29, 163 YDS, INT) hatte kaum einmal einen freien Receiver, und auch das Run Game der Jaguars klappte kaum einmal.

  • Beide Defenses dominierten weitestgehend die Line of Scrimmage, doch für die Saints steht der nun vierte Sieg im vierten Spiel ohne Drew Brees. Mutmaßlich zwei weitere Partien muss New Orleans ohne Brees bestreiten, gegen Chicago und gegen Arizona.

Tampa Bay Buccaneers (2-4) - Carolina Panthers (4-2)

Ergebnis: 26:37 (0:10, 7:7, 3:10, 16:10) BOXSCORE

  • Horror-Tag in London für Jameis Winston, der mit mehr solcher Spiele seine Zukunft zumindest mal in Tampa Bay verspielt. Winston (30/54, 400 YDS, TD, 5 INT) eröffnete das Spiel mit einer Interception in Coverage beim ersten Pass des Spiels - und das war der Vorgeschmack auf das, was folgen sollte. Zwei Fumbles, weitere vier Picks, darunter ein klarer in die Underneath-Coverage von Luke Kuechly, er lief in mehrere der sieben Sacks. Davon kamen 2,5 von Ex-Bucs-Star Gerald McCoy.

  • Gewissermaßen trat also auch aus schematischer Sicht der Worst Case ein: Winston, der zuletzt mehrfach sehr gut gespielt hatte, hat enorme Probleme mit Zone Coverage und gegen Pressure - gewissermaßen die Identität dieser Panthers-Defense, die selbst ohne den verletzten Kawann Short einen sehr guten 4-Men-Rush aufbieten kann. Das war vom ersten bis zum letzten Snap zu sehen, während Mike Evans mit einem brutalen Drop kurz vor der Halbzeitpause zusätzlich "nachhalf". Einzig Chris Godwin (10 REC, 151 YDS) scheint aktuell die Konstante in der Offense zu sein.

  • So musste Carolinas Offense gar nicht allzu viel leisten - was ein kritischer Bestandteil des Sieges war. Denn wie schon im ersten Duell dieser beider Teams war Christian McCaffrey (22 ATT, 31 YDS, TD) im Run Game gegen eine starke Bucs-Run-Defense weitestgehend abgemeldet; was ihn aber nicht daran hinderte, einen absolut spektakulären Catch-and-Run zum Touchdown auf den Londoner Rasen zu legen.

  • Carolinas Backup-Quarterback Kyle Allen (20/32, 227 YDS, 2 TD) spielte gegen die Man Coverage und Blitzes der Bucs über weite Strecken unauffällig, hatte jedoch auch mehrfach mit Drops seiner Receiver zu kämpfen. Das Passspiel war in der Summe kaum einmal in einem konstanten Rhythmus, gegen immer wieder präsente schwere Bucs-Fehler und -Turnover reichten Carolina allerdings einige Big Plays - dazu gehörte auch ein Muffed Punt Mitte des Schlussviertels, nachdem Tampas Defense Carolinas an diesem Punkt viel zu konservative Offense zum zweiten Mal in Folge schnell gestoppt hatte. Carolinas Play-Calling in der Schlussphase ließ viel zu Wünschen übrig, doch wiederholte Bucs-Fehler neutralisierten all das.

Los Angeles Rams (3-3) - San Francisco 49ers (5-0)

Ergebnis: 7:20 (7:7, 0:0, 0:10, 0:3) BOXSCORE

  • Die San Francisco 49ers gewannen auch ihr fünftes Spiel der Saison und durften sich dabei einmal mehr auf ihre bärenstarke Defense verlassen. Die Niners hielten die Rams bei 165 Total Yards - die wenigsten seit Sean McVay das Team 2017 übernommen hat.

  • Besonders Rams-Quarterback Jared Goff erlebte einen rabenschwarzen Tag. Er warf für gerade Mal 78 Yards (13/24) und kassierte 4 Sacks im Spiel. Das waren die wenigsten Yards, für die Goff je in einem Spiel in der NFL geworfen hat. Er unterbot damit sein bisheriges Career Low von 90 Yards aus Woche 15 2016 - ebenfalls gegen die Niners.

  • Die Rams gewannen sogar den Turnover-Battle in dieser Partie: Sie fingen eine Interception von Jimmy Garoppolo (24/33, 243 YDS, INT) und eroberten den Fumble von Jimmy G spät im Spiel. Auf der Gegenseite eroberten die Niners lediglich einen Fumble der Rams.

  • Jetzt wird es historisch: Die Niners sind erstmals seit 1990 wieder 5-0 und einer Saison. Sie schlossen die Saison mit einem Trip ins NFC Championship Game ab. Der damalige QB war ein gewisser Joe Montana.

Seite 3: Darnolds erfolgreiches Comeback und nächste Falcons-Pleite

 

Arizona Cardinals (2-3-1) - Atlanta Falcons (1-5)

Ergebnis: 34:33 (3:7, 17:3, 7:10, 7:13) BOXSCORE

  • In der Wüste entwickelte sich ein echter Nailbiter, nachdem die Cardinals eigentlich schon früh alles im Griff hatten. Zwischenzeitlich führten die Hausherren nach Maxx Williams' Touchdown im dritten Viertel mit 17 Punkten Vorsprung.

  • Die Falcons machten den Rückstand mit 17 Punkten in Serie wett, anschließend brachte Kyler Murray die Cardinals mit einem 14-Yard-Touchdown-Pass auf David Johnson fünf Minuten vor Schluss wieder in Führung. Die Gäste erzielten dann innerhalb der finalen zwei Minuten der Partie noch einen weiteren Touchdown durch Devonta Freeman, doch Kicker Matt Bryant vergab den Extra-Punkt und die Hausherren spielten danach die Uhr herunter.

  • Kyler Murray (27/37, 340 Yards, 3 TD) legte sein drittes Spiel mit mindestens 300 Passing Yards hin - im sechsten Spiel. Zum Vergleich: Bills-QB Josh Allen hat bereits 16 Spiele in der NFL absolviert und noch kein einziges 300-Yard-Passing-Spiel hingelegt.

  • Damit nicht genug: Mit 340 Yards, 3 Touchdowns und keiner Interception schaffte Murray erst das fünfte solche Spiel eines Rookie-Quarterbacks seit 1950.

  • Für Julio Jones (8 REC/108 YDS) ist es das 52. Spiel mit mindestens 100 Receiving Yards. Das ist gut genug für Platz 4 insgesamt in der Geschichte der NFL. Nur Jerry Rice (76), Randy Moss (64) und Marvin Harrison (59) liegen noch vor ihm.

New York Jets (1-4) - Dallas Cowboys (3-3)

Ergebnis: 24:22 (7:0, 14:6, 0:3, 3:13) BOXSCORE

  • Sam Darnold ist zurück und führte die Jets direkt zum ersten Sieg in dieser Saison. Mehr noch: Darnolds 92-Yard-Touchdown-Pass in der ersten Hälfte auf Robby Anderson war der zweitlängste Touchdown-Pass in der Geschichte der New York Jets.

  • Lang war auch das Field Goal von Brett Maher mit auslaufender Uhr im zweiten Viertel: Der Dallas-Kicker traf aus 62 Yards. Damit ist er erst der dritte Kicker in der NFL-Geschichte mit mehreren Field Goals aus mehr als 60 Yards (Sebastian Janikowski, Greg Zuerlein).

  • Die Cowboys taten sich über das gesamte Spiel hinweg schwer, offensiv einen Rhythmus zu finden. Und so dauerte es bis ins Schluss-Viertel, ehe die Gäste produktiver wurden. Innerhalb von knapp 6 Minuten holten sie dann aber fast den kompletten Rückstand auf. Zeke Elliott erzielte einen 5-Yard-Touchdown-Lauf, 43 Sekunden vor Schluss schlug Dak Prescott zu. Die anschließende Two-Point Conversion wurde jedoch vergeben.

  • Die Pleite ist für Dallas eine ganz seltene: Erst zum fünften Mal in ihrer Franchise-Geschichte haben die Cowboys gegen ein siegloses Team mit einer Bilanz von 0-4 oder schlechter verloren.

  • Erschwerend hinzu kam für die Cowboys in der zweiten Hälfte der Ausfall von Wide Receiver Amari Cooper, der sich mit einer Oberschenkelverletzung vorzeitig verabschiedete.

Denver Broncos (2-4) - Tennessee Titans (2-4)

Ergebnis: 16:0 (3:0, 3:0, 7:0, 3:0) BOXSCORE

  • Ein Leckerbissen war die Partie im Mile High Stadium keineswegs. Vielmehr war es eine Abwehrschlacht mit ganz schwacher Offensivproduktion. Beide Teams schafften jeweils nur 2 3rd-Down Conversions (je 2-14).

  • Running Back Phillip Lindsay erzielte im dritten Viertel den einzigen Touchdown der Partie, ein 2-Yard-Lauf. Ansonsten glänzte Kicker Brandon McManus, der dreimal traf. Sein längster Kick war der vier Minuten vor der Pause aus 53 Yards.

  • Der Broncos-Pass-Rush ist zurück! Insgesamt 7 Sacks sammelten die Broncos gegen die Titans. Angeführt wurden sie dabei von DeMarcus Walker und Derek Wolfe, die es jeweils auf 2 Sacks brachten. Von Miller hatte immerhin einen halben, dazu 3 QB-Hits.

  • Im vierten Viertel zog Titans-Coach Mike Vrabel die Reißleine und wechselte Quarterback Marcus Mariota (13/16, 144 YDS, INT) aus. Für ihn übernahm Ryan Tannehill, der aber keine Eigenwerbung betrieb. Tannehill, der seinerseits 3 Sacks kassierte, warf sogar 2 Interceptions und besiegelte damit nur noch die Pleite.

Los Angeles Chargers (2-3) - Pittsburgh Steelers (1-4) (Mo., 2.20 Uhr )

Green Bay Packers (4-1) - Detroit Lions (2-1-1) (Di., 2.15 Uhr )

New England Patriots (6-0) - New York Giants (2-4)

Ergebnis: 35:14 (7:0, 14:14, 0:0, 14:0) BOXSCORE

Analyse: Dominante Patriots-Defense erdrückt überforderte Giants

Mehr bei SPOX: Das DAZN-NFL-Programm im Überblick | College Football live im TV und im Livestream sehen | Patriots setzen Johnson wohl auf IR-Liste

Lesen Sie auch