Nicholas Latifi fordert "mindestens zwei Punkte für die Pole-Position"

Juliane Ziegengeist
motorsport.com

In der vergangenen Formel-1-Saison konnten sich die Fahrer neben maximal 25 Punkten für den Sieg dank einer neuen Regel zusätzlich einen Punkt für die schnellste Rennrunde verdienen. Nicholas Latifi, 2020 Rookie bei Williams, könnte sich gut vorstellen, diese Punkteregel auf die Pole-Position zu erweitern.

"Ich bin überzeugt, dass für die Qualifikation auch Punkte vergeben werden sollten", sagt der Formel-1-Neuzugang in einem Instragam-Chat mit 'Sky Sports F1'. "Mindestens zwei Punkte, so wie sie für die Pole-Position in der Formel 2 vergeben werden." Dort gibt es für die Pole-Position im Hauptrennen sogar vier Zähler.

Latifi hält das allerdings für übertrieben: "Ich glaube, in der Formel 2 werden zu viele Punkte vergeben, vier Punkte sind eine ganze Menge." Trotzdem findet er, dass das Qualifying auch in der Formel 1 punktemäßig honoriert werden sollte.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Latifi: WM-Punkte als Belohnung für eine Pole-Position

"Ich denke, das Qualifying ist einer der schwierigsten Teile des Rennsports im Allgemeinen. Und wenn man auf die Pole-Position kommt, sollte man meiner Meinung nach dafür belohnt werden. Also würde ich sagen: Geben Sie mindestens zwei Punkte für die Pole-Position", fordert der 24-Jährige ein Umdenken.

Zwar sei auch die Pole-Position an sich schon eine Belohnung. "Aber in Wirklichkeit bedeutet sie absolut nichts, wenn man einen schlechten Start hat", weiß Latifi. Was den Start angeht, könnte er sich in der Formel 1 noch etwas anderes gut vorstellen.

Stichwort: umgekehrte Startaufstellung. In der Formel 2 wird diese im Sprintrennen, dem zweiten Rennen am Wochenende, praktiziert. Die acht Erstplatzierten des vorherigen Rennens starten dann in umgekehrter Reihenfolge. Latifi glaubt, dass das auch die Spannung an einem Formel-1-Wochenende steigern könnte.

Gestürzte Startaufstellung macht Rennen "unvorhersehbar"

"Nachdem ich schon an vielen Formel-2-Rennen mit umgekehrter Startaufstellung teilgenommen habe, kann ich sagen, dass sie wirklich Spaß machen, sie sind chaotisch und unvorsehbar", so der Kanadier. "Sie bringen immer etwas Unerwartetes mit sich, insofern denke ich, das wäre ziemlich cool (für die Formel 1; Anm. d. R.)."

Latifi spielt sogar mit dem Gedanken, in der Königsklasse einen größeren Teil der Startaufstellung zu stürzen: "Da die Unterschiede zwischen den Leistungen der Autos größer sind, wäre es cool, etwas noch Besseres zu haben. Top 10, Top 15 oder warum nicht einfach das ganze Feld komplett umdrehen", schlägt er vor.

Mit Bildmaterial von LAT.

Lesen Sie auch