Wie ein 22-Jähriger trotz fünf Gegentoren ein Gewinner ist

Christopher Michel
·Lesedauer: 3 Min.

Wenn fünf Gegentore an der Anzeigetafel stehen, dann fällt zumeist ein kritischer Blick auf die Torhüterposition. Beim Duell zwischen dem FC Bayern München und FSV Mainz 05 gab es stattdessen Lob.

Obwohl Finn Dahmen bei seinem Bundesligadebüt fünfmal hinter sich greifen musste, agierte er in den 90 Minuten in der Allianz Arena teilweise überragend. Die 2:5-Niederlage konnte der 22-Jährige somit zwar nicht verhindern, dennoch überwog bei ihm persönlich das Gefühl der Freude.

"Das war natürlich eine Riesensache für mich", gab Dahmen nach Abpfiff zu. Er habe erst vier Stunden vor dem Anpfiff am Sonntag, "um 14 Uhr", davon erfahren. Robin Zentner reiste trotz seiner Rückenprobleme zwar mit nach München, am Ende konnte die etatmäßige Nummer eins nicht mitwirken. (Spielplan und Ergebnisse der Bundesliga)

"Es war mir schon seit zwei Tagen klar, dass ich zum Debüt kommen könnte. Vielleicht war es besser so, dass ich die endgültige Bestätigung erst so spät erhalten habe. Dadurch konnte ich besser schlafen", gab Dahmen Einblick in sein Innenleben. Ehrlicherweise sei er vor der Partie trotzdem "sehr nervös" gewesen.

Furchtloser Auftritt gegen Weltstars des FC Bayern

Davon war auf dem Platz allerdings wenig zu sehen. Die ersten Schüsse auf sein Gehäuse fing er sicher ab, auch bei hohen Bällen verließ Dahmen furchtlos die Linie und warf sich gegen die Weltstars ins Getümmel.

Seine erste Glanztat zeigte der 22-Jährige nach 36 Minuten, einen Schuss von Robert Lewandowski lenkte er spektakulär über die Latte.

Im zweiten Durchgang bewahrte Dahmen auch unter Dauerbeschuss der Münchner die Nerven, bei allen fünf Gegentoren war der gebürtige Wiesbadener machtlos. Und nicht nur das: Am Ende verhinderte er tatkräftig eine noch höhere Pleite.

DAZN gratis testen und die Bundesliga auf Abruf erleben | ANZEIGE

Ein Faktor für die Niederlage der Mainzer war aber nicht nur die im zweiten Durchgang herausragende bayerische Offensive, sondern auch deren Torhüter Manuel Neuer. Der Weltmeister hielt ebenfalls zweimal überragend und legte so den Grundstein für die Aufholjagd des FC Bayern.

"Neuer ist ein sportliches Vorbild. Er hat wieder gezeigt, dass er der beste Torhüter der Welt ist. Da kann ich mir eine Scheibe von abschneiden", drückte Dahmen seinen großen Respekt aus. Bei einer Rettungstat mit dem Kopf an der Strafraumgrenze zeigte Dahmen schon in einer weiteren Aktion Neuer'sche Anflüge.

Siewert hatte volles Vertrauen in Dahmen

Ob das Eigengewächs, das 2008 die Jugendabteilung von Eintracht Frankfurt in Richtung Mainz verließ, in Zukunft ein etablierter Bundesligatorhüter wird, lässt sich natürlich noch nicht absehen.

Interimstrainer Jan Siewert setzte aber voller Überzeugung auf Dahmen: "Wir haben bei Robin Zentner alles versucht, aber es hat am Ende nicht gereicht. Dann muss man einem jungen und talentierten Torhüter wie Finn das Vertrauen schenken."

Siewert sah sich bestätigt: "Ich denke, dass er bewiesen hat, warum er U-21-Nationaltorhüter und unsere Nummer zwei bei Mainz ist." (Die Tabelle der Bundesliga)

Dahmen auf den Spuren von Müller, Zentner, Karius

Torhüter aus der eigenen Jugend fördern? Das ist kein Novum beim FSV Mainz 05. Seit Jahren schon setzen die Rheinhessen auf junge Schlussmänner, die sie zumeist selber schmieden.

Neben Dahmen und Zentner hat auch der im vergangenen Sommer zum SC Freiburg abgewanderte Florian Müller die eigene Jugendabteilung durchlaufen.

Werde Deutschlands Tippkönig! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

Vorgänger Loris Karius kam zwar nicht aus dem eigenen Nachwuchsleistungszentrum, doch ihn holten die 05er im Alter von 18 Jahren noch ablösefrei aus Manchester und verkauften ihn 2016 für 6,3 Millionen Euro an den FC Liverpool.

Dahmen auch gegen die Eintracht im Einsatz?

Sie haben ein gutes Händchen für Talente in Mainz. Ob Dahmen sich auch nächste Woche im Nachbarschaftsduell gegen Eintracht Frankfurt sein Können nachweisen darf, ist noch offen.

Siewert kann aktuell nicht abschätzen, ob Zentner weiter pausieren muss. Dahmen hat zumindest bei seinem ersten Auftritt den Eindruck vermittelt, dass er das für die Bundesliga nötige Rüstzeug mitbringt.