Nick Heidfeld: Mick Schumacher vielleicht schon 2020 in der Formel 1?

Stefan Ehlen
motorsport.com

Mick Schumacher in der Formel 1? Laut dem ehemaligen Grand-Prix-Fahrer Nick Heidfeld ist das nur eine Frage der Zeit. Im Gespräch mit 'Sky' sagte der Deutsche: "Das Gute an der Konstellation der Familie Schumacher ist: Man weiß genau, wann man was angehen muss, um ihn nicht zu früh in die Formel 1 zu hieven."

Das müsse nicht bedeuten, dass Schumacher noch einige Jahre auf sein Formel-1-Debüt warten müsse, so Heidfeld weiter. "Mich würde es nicht wundern, wenn wir ihn vielleicht schon diese Saison im Auto sehen würden. Offensichtlich nicht bei Ferrari, sondern vielleicht bei Alfa, wo in der kommenden Saison [2021], glaube ich, noch beide Plätze frei sind."

In der Tat: Alfa Romeo ist eines der wenigen Formel-1-Teams, das für die Saison 2021 noch keinen Fahrer nominiert hat. Der Vertrag von Ex-Champion Kimi Räikkönen läuft 2020 aus, Antonio Giovinazzi ist ebenfalls nur noch für dieses Jahr bestätigt.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Mick Schumacher, Alfa Romeo Racing C38

Mick Schumacher, Alfa Romeo Racing C38 <span class="copyright">Mark Sutton / Motorsport Images</span>
Mick Schumacher, Alfa Romeo Racing C38 Mark Sutton / Motorsport Images

Mark Sutton / Motorsport Images

Mick Schumacher, Alfa Romeo Racing C38

Mick Schumacher, Alfa Romeo Racing C38 <span class="copyright">Jerry Andre / Motorsport Images</span>
Mick Schumacher, Alfa Romeo Racing C38 Jerry Andre / Motorsport Images

Jerry Andre / Motorsport Images

Mick Schumacher, Alfa Romeo Racing C38

Mick Schumacher, Alfa Romeo Racing C38 <span class="copyright">Mark Sutton / Motorsport Images</span>
Mick Schumacher, Alfa Romeo Racing C38 Mark Sutton / Motorsport Images

Mark Sutton / Motorsport Images

Mick Schumacher, Alfa Romeo Racing C38

Mick Schumacher, Alfa Romeo Racing C38 <span class="copyright">Mark Sutton / Motorsport Images</span>
Mick Schumacher, Alfa Romeo Racing C38 Mark Sutton / Motorsport Images

Mark Sutton / Motorsport Images

Mick Schumacher, Alfa Romeo Racing C38

Mick Schumacher, Alfa Romeo Racing C38 <span class="copyright">Mark Sutton / Motorsport Images</span>
Mick Schumacher, Alfa Romeo Racing C38 Mark Sutton / Motorsport Images

Mark Sutton / Motorsport Images

Mick Schumacher, Alfa Romeo Racing C38

Mick Schumacher, Alfa Romeo Racing C38 <span class="copyright">Mark Sutton / Motorsport Images</span>
Mick Schumacher, Alfa Romeo Racing C38 Mark Sutton / Motorsport Images

Mark Sutton / Motorsport Images

Mick Schumacher, Alfa Romeo Racing C38

Mick Schumacher, Alfa Romeo Racing C38 <span class="copyright">Mark Sutton / Motorsport Images</span>
Mick Schumacher, Alfa Romeo Racing C38 Mark Sutton / Motorsport Images

Mark Sutton / Motorsport Images

Heidfeld wittert deshalb gute Chancen für Schumacher: "Wenn er dieses Jahr in der Formel 2 eine Topleistung bringt und Giovinazzi in der Formel 1 vielleicht noch größere Probleme kriegt als letztes Jahr, würde es mich nicht wundern, wenn er [bei Alfa Romeo] irgendwann mitten in der Saison schon mal drinsitzt."

Bereits 2019 hat Schumacher seine Formel-1-Premiere bei Testfahrten gefeiert: Beim Young-Driver-Test in Bahrain steuerte er sowohl den damals aktuellen Formel-1-Ferrari sowie den Alfa Romeo.

Die Formel-2-Saison 2019, sein erstes Jahr in der Nachwuchsserie, beschloss Schumacher mit einem Sieg und 53 Punkten aus 22 Rennen auf Platz zwölf der Gesamtwertung.

Mit Bildmaterial von LAT.

Lesen Sie auch