Norris über Stroll: "Was zur Hölle macht das Arschloch da?"

Norman Fischer
·Lesedauer: 3 Min.

"Was zur Hölle macht das Arschloch da?", funkt Lando Norris in Runde 18 an die Box und schickt ein leises "Mistkerl" hinterher. Gemeint ist Lance Stroll, der in Kurve 1 mit dem McLaren-Piloten kollidiert war. "Ich weiß nicht, was er da gemacht hat. Er ist nach links gefahren, aber dann ist er einfach reingezogen", versucht sich der Brite nach dem Rennen in Erklärungsversuchen.

Kurios dabei war, dass es exakt eine Kopie des Unfalls mit Max Verstappen aus dem Training war - nur dass Stroll zuvor Norris überholt hatte, während Verstappen am Freitag vergeblich versucht hatte, am Racing-Point-Piloten vorbeizugehen. "Er hat aus Freitag nichts gelernt, aber er scheint nie etwas zu lernen", ärgert sich Norris.

"Ich weiß nicht, was ich sagen soll. Er macht immer das gleiche", ergänzt er wütend. "Ich weiß nicht, ob er rechts nicht ordentlich sehen kann oder so." Fakt für Norris ist: "Er hat sein Rennen ruiniert, er hat mein Rennen ruiniert. Es war sein Fehler."

"Ich weiß nicht, warum er ein Held sein wollte"

Das sahen auch die Rennkommissare so und brummten Stroll für seine Aktion fünf Strafsekunden und einen Strafpunkt auf. Das half Norris am Ende aber nichts. Er hatte einen kaputten Frontflügel und musste in die Box fahren, um seine Reifen zu wechseln. Mit einem schleichenden Plattfuß später war die Chance auf Punkte endgültig dahin.

"Es ist schade, wir brauchen die Punkte für die Konstrukteursmeisterschaft, und Leute machen dann solche dummen Dinge", hadert Norris, der vor allem über einen Umstand sauer ist: "Er muss nicht riskieren, was er da gemacht hat. Er war deutlich schneller", ärgert er sich. "Ich weiß nicht, warum er versucht hat, ein Held zu sein."

Auch Teamchef Andreas Seidl ärgert sich über den Vorfall, möchte aber nicht viel dazu sagen. "Am Ende ist es eindeutig. Er hat eine Strafe bekommen, also hat er die Kollision verursacht", stellt er klar und will die Sache damit abhaken.

Kein Gespräch: "Bin ein Weichei"

"Ich kann nichts mehr dagegen machen. Das ist Teil des Rennsports. Das hat Lando um jede Chance auf Punkte gebracht, aber so ist es manchmal", sagt der Deutsche. "Es ist wichtig, das bis morgen früh zu vergessen und neu zu starten."

Gesprochen hat Norris mit Stroll nach dem Unfall nicht und hat es auch nicht vor. Denn während er am Funk wüste Beschimpfungen loslassen kann, sei er in der echten Begegnung eher kleinlaut: "Ich bin ein Weichei. Große Klappe, nichts dahinter", lacht er. "Ich sage, dass ich dich verprügel, aber dann mache ich das nicht."

"Ich habe Angst und sage dann nichts", scherzt der McLaren-Pilot. "Wenn ich fahre und jemand so etwas macht, dann bin ich sauer und sage Dinge, aber einfach weil ich so frustriert bin - einfach weil so schnell aus einem guten Rennen ein furchtbares wird. Ich bin enttäuscht."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.