Warum Norris am Drama selbst schuld war

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 2 Min.
Warum Norris am Drama selbst schuld war
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Warum Norris am Drama selbst schuld war
Warum Norris am Drama selbst schuld war

Er hätte der Held von Sotschi werden können. Am Ende aber war Lando Norris nur noch ein Häufchen Elend.

Der junge Brite führte den Großen Preis von Russland bis kurz vor dem Ziel an, ehe ihn eine falsche Entscheidung nicht nur den Sieg, sondern auch das Podium kostete. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Formel 1)

Im Gegensatz zu Verfolger Lewis Hamilton entschied sich Norris wenige Runden vor Schluss bei einsetzendem Regen nicht für einen Reifenwechsel, sondern blieb im Gefühl eines vermeintlich sicheren Vorsprungs auf der Strecke.

Danner über Norris: „War eine Fehleinschätzung“

„Das war eine Fehleinschätzung, die kann letztendlich nur der Fahrer treffen. Ich kann ihn da schon verstehen. Der sagt sich, jetzt habe ich 30 Sekunden Vorsprung. Das fahre ich schon irgendwie heim‘“, bewertete Christian Danner im AvD Motor & Sport Magazin auf SPORT1 die Szene.

Hamilton hingegen wurde von Mercedes zur richtigen Entscheidung gedrängt - nämlich in die Box zu fahren und Intermediate-Reifen aufzuziehen. (DATEN: Die Fahrerwertung der Formel 1)

„Hamilton hat schon sieben Titel mit der Truppe gewonnen und die lagen vielleicht bei zwei Entscheidungen falsch. Wenn die sagen, er soll reinkommen, dann haben die recht“, machte Danner deutlich.

DTM-Star bewertet Norris-Szene

DTM-Pilot Lucas Auer verglich die Szene mit einer eigenen Erfahrung beim 24-Stunden-Rennen von Spa in diesem Jahr: „In Spa regnet es ja dauernd. Aber ich wollte mir den einen Boxenstopp sparen. Fünfmal kann das in die Hose gehen und fünfmal gutgehen“, so der 27-Jährige. (DATEN: Die Teamwertung der Formel 1)

Aber der Unterschied sei: „Wenn das Team sagt, dass es einen richtigen Regenschauer gibt, dann muss man kommen. Da gibt es keine Diskussion.“

Im Fall von Norris aber hat das Team keine eindeutige Ansage gemacht. Von der Boxengasse kam lediglich die Nachfrage: „Willst du Intermediates aufziehen?“ Seine Antwort war so kurz wie folgenschwer: „Nein.“

Aber auch Auer äußerte für diese Entscheidung Verständnis. Norris habe zu dem Zeitpunkt den Abstand auf Hamilton noch ausgebaut, erklärte er: „Da dachte er wohl, er schafft das. Dass er das Auto dann mit den Slicks nicht in die Mauer gesetzt hat, war eh eine riesen Leistung.“ (DATEN: Der Rennkalender der Formel 1)

Alles zur Formel 1 auf SPORT1.de


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.