Norton-CEO Stuart Garner: Warum die BSB im UK populärer ist als die WSBK

Sebastian Fränzschky
motorsport.com

Die Superbike-WM war in den vergangenen Jahren eine britische Angelegenheit. Mit Jonathan Rea, Chaz Davies, Tom Sykes, Alex Lowes, Leon Camier und Leon Haslam haben die britischen Fans zahlreiche Spitzenfahrer. Dennoch konnte die Serie kaum Fans nach Donington ziehen, während die nationale Serie, die Britische Superbike-Meisterschaft (BSB), extrem populär ist.

"Die BSB ist bei uns deutlich größer als die Superbike-WM", bestätigt Norton-Chef Stuart Garner im Gespräch mit 'Motorsport.com'. "Die BSB verfügt über ein tolles Paket, wenn man sich das komplette Rennwochenende anschaut. Es ist bezahlbar für die Fans, die Rennen zu besuchen. Deshalb haben sie volle Ränge."

"Es kommen je nach Strecke 20.000, 30.000, 40.000 oder 50.000 Zuschauer, um eine nationale Serie zu verfolgen. Das ist sensationell. Die Superbike-WM mobilisiert nicht diese Zuschauermengen, wenn sie im Vereinigten Königreich gastiert. Das zeigt, dass die Fans kein Interesse haben", stellt Garner fest.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

"Wenn sie eine Weltmeisterschaft sehen möchten, dann gehen sie zur MotoGP", bemerkt der Norton-CEO. "Sie sehen sich nicht beide Serien an. Sie sehen sich lieber die MotoGP an und schauen bei der BSB vorbei. Die Superbike-WM steckt irgendwo in der Mitte und wird zerdrückt. Man erkennt das gut anhand der Zuschauerzahlen."

Garner ist überzeugt, dass die Superbike-WM einen neuen Ansatz braucht, um sich langfristig zu etablieren: "Die Serie muss sich neu erfinden, damit etwas Neues entsteht. Ich habe keine eindeutige Lösung für das Problem. Aber es fahren im Moment alle mit 1.000er-Viertaktern, was ein Problem ist."

"Wenn man eine großartige nationale Serie hat, wie die BSB, und dazu die MotoGP, in der auch 1.000er gefahren werden, dann ist es für die Superbike-WM schwierig, sich durchzusetzen und einen Platz zu finden", glaubt der Brite.

"Der Rennsport ist toll. Doch es gibt bereits eine Menge tollen Rennsport", bemerkt Garner. "Es ist hart, die Sponsoren und Fans dafür zu begeistern. Es ist bereits hart umkämpft. Ich weiß nicht, ob es eine nationale Serie gibt, die so stark ist wie die BSB. Die Superbike-WM wird vermutlich deutlich besser in den Gegenden funktionieren, die keine so starke nationale Meisterschaft haben."

Mit Bildmaterial von LAT.

Lesen Sie auch