Notfallarzt: So geht es Zanardi

SPORT1
Sport1

Nach dem schweren Unfall des mehrmaligen Paralympics-Sieger Alessandro Zanardi sorgt ein Statement des Notfallarztes für leichte Entwarnung. Der ehemalige Formel 1-Pilot wurde am Freitag von einem LKW erfasst, als er mit seinem Handbike unterwegs war. 

Nun äußerte sich Doktor Sabino Scolletta, Leiter der Notfallabteilung der Poliklinik Santa Maria in Italien, zum Zustand des 53-Jährigen - und macht Hoffnung: "Während der kommenden Tage werden wir damit beginnen, die Narkose abzusetzen, um das neurologische Bild zu evaluieren. Der allgemeine Zustand ist stabil und wir sind sehr zufrieden damit, wie sich das klinische Bild entwickelt. Das gibt uns große Zuversicht", sagte der Arzt in einem Pressestatement. 

"Er hat das bereits bewiesen"

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

In der Nacht auf Samstag mussten die Ärzte den Italiener notoperieren. Der Eingriff verlief positiv, jedoch gab das Krankenhaus kurz darauf eine schwere Augenverletzung bekannt. "Wir haben um eine Konsultation mit den Augenärzten gebeten. Das Trauma, das er erlitten hat, ist auch ein Gesichtstrauma. Daher ist es wahrscheinlich, dass es visuelle Läsionen geben könnte", gab ein Klinikmitarbeiter bekannt.

Der Notfallmediziner gibt sich trotz alledem zuversichtlich, dass sich der schwer gebeutelte Sportler erholt: "Wir vertrauen auf die Möglichkeit der Genesung. Er ist ein großartiger Athlet und hat das bereits bewiesen."

Worauf der Doktor anspielt: Zanardi blickt nicht zum ersten Mal in seinem Leben dem Tod ins Auge. In seiner Motorsport-Karriere befand sich der ehemalige Formel-1-Fahrer nach zwei schweren Unfällen schon einmal in einem kritischen Zustand. Nach einem Unfall in der Champ-Car-Serie auf dem Lausitzring verlor er beide Beine. 2012 und 2016 holte er insgesamt viermal paralympisches Gold im Handbike.


Erste Ermittlungen der Staatsanwaltschaft deuten darauf hin, dass den LKW-Fahrer keine Schuld am Unfall trifft. Er habe nichts falsch gemacht. Zanardi war mit seinem Handbike bei einem Rennen in der Toskana auf die Gegenfahrbahn geraten und mit einem entgegenkommenden Lastwagen kollidiert. 

Lesen Sie auch