Nur milde Strafe nach Tweet für Bernardo Silva

SPORT1
Sport1

Großes Glück für Bernardo Silva! Der Profi von Manchester United kommt nach seinem vermeintlich rassistischen Tweet mit dem blauen Auge davon. 

Der englische Fußballverband (FA) belegte den Portugiesen mit einer Sperre von einem Spiel und einer Geldstrafe in Höhe von 50.000 Pfund. Die FA hatte ermittelt, nachdem der Star von Manchester City einen vermeintlich rassistischen Tweet über seinen Mitspieler Benjamin Mendy abgesetzt hat. Bernardo Silva wäre bei Verhängung der Höchststrafe für sechs Spiele gesperrt worden.


Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Es fand keine Anhörung statt, nachdem Silva die Anklage zugelassen hatte. In dem Bericht der FA heißt es: "Der Spieler selbst hat nicht beabsichtigt, dass der Post beleidigend oder in irgendeiner Weise rassistisch ist. Es ist klar, dass der Tweet nur ein Scherz zwischen engen Freunden sein sollte. Dies war jedoch keine private, scherzhafte Kommunikation zwischen zwei Freunden, da der Beitrag auf einer Social-Media-Plattform veröffentlicht wurde, die 600.000 Anhängern eines angesehenen Profifußballers bekannt ist."

Der 25-Jährige wird damit am 23. November gegen den FC Chelsea fehlen.

Silva hatte auf seinem Twitter-Account zwei Fotos online gestellt: Auf dem einen war wohl Mendy als Kind zu sehen, auf dem zweiten ein schwarzes Maskottchen, das für "Conguitos" wirbt.


"Conguitos" sind Süßigkeiten, Erdnüsse mit Schokolade überzogen, die in Spanien verkauft werden. Dazu gibt es eine Art Maskottchen, welches eine kleine schwarze Figur ist, die auch auf den Verpackungen abgebildet ist. Die "Conguitos" sind in Spanien äußerst beliebt.


Rassismus-Debatte losgetreten

Unter diesen Post schrieb Silva süffisant "Rate mal, wer?" und wusste wohl nicht, was für einen Wirbel er damit auslösen würde. Kurz danach löschte der Portugiese seinen Tweet auch wieder.


Nachdem die Rassismus-Debatte losgetreten war, wurde Silva öffentlich beleidigt und angegangen, was der Offensivspieler von ManCity nicht nachvollziehen konnte.

"Darf ich nicht einmal mit Freunden Späße machen?"

In einem weiteren Tweet fragte er daraufhin: "Darf ich nicht einmal mit Freunden Späße machen …? Mensch, Leute …", und beendete den Post mit einem Emoji, das sich mit der Hand an den Kopf fasst. Silva verstand die Welt nicht mehr.


Mendy, französischer Nationalspieler mit Wurzeln im Senegal, war seinem Mannschaftskollegen nicht im Geringsten böse und antwortete auf Silvas Tweet nur: "1:0 für dich" - mit drei Tränen lachenden Emojis.


Mendy und Silva sind gute Freunde und spielten schon 2016 zusammen beim AS Monaco, jetzt eben in Manchester. 

Lesen Sie auch