Nur die Roma kommt durch: "Euro-Flop des italienischen Fußballs"

SID
·Lesedauer: 1 Min.
Nur die Roma kommt durch: "Euro-Flop des italienischen Fußballs"
Nur die Roma kommt durch: "Euro-Flop des italienischen Fußballs"

Nach dem Aus für den AC Mailand zum Abschluss der Europapokalwoche hat es für Italiens Klubs Kritik gehagelt. "Euro-Flop des italienischen Fußballs. Die Qualifikation der AS Rom für das Viertelfinale der Europa-League ist ein magerer Trost für den italienischen Fußball, der immer tiefer in die Krise stürzt", schrieb die Tageszeitung Tuttosport.

Nur die Roma kam im Achtelfinale (gegen Schachtjor Donezk) weiter, Milan scheiterte an Manchester United. In der Champions League hatte es zuvor Rekordmeister Juventus Turin (gegen den FC Porto) und Lazio Rom (gegen Bayern München) erwischt. "AS Rom ist der einzig Klub, der in Europa im Rennen bleibt. Eine enttäuschende Bilanz, etwas funktioniert im italienischen Fußball nicht", kommentierte Corriere dello Sport.

"Zum ersten Mal seit 1999 erreicht die AS Rom das Viertelfinale der Europa League. Ein kleiner Trost für den italienischen Fußball, der in Europa immer mehr seine Schwäche zeigt", so das Mailänder Blatt Corriere della Sera.

In der Gazzetta dello Sport hieß es: "Die Niederlage des AC Mailand ist ein weiterer Fehlschritt in Europa. Der italienische Fußball glänzt nicht und kommt nicht über ein Achtelfinale hinaus." Il Messaggero befand, dass sich in Mailand "Manchester United als wesentlich reifere Mannschaft" erwiesen habe. "Daran änderte der wiedergenesene Starstürmer Zlatan Ibrahimovic nichts."