Offiziell: Start der Formel-1-Saison 2020 frühestens im Juni in Baku!

Ruben Zimmermann
motorsport.com

Was sich bereits angedeutet hatte, ist nun offiziell. Die Formel 1 wird frühestens im Juni in die Saison 2020 starten. Wie die Königsklasse am Donnerstag mitteilte, werden auch die Rennen in Zandvoort, Barcelona und Monaco auf unbestimmte Zeit verschoben. Damit könnte die Formel-1-Saison 2020 frühestens am 7. Juni in Baku beginnen. Grund dafür ist die weltweite Coronakrise.

Im offiziellen Statement der Formel 1 heißt es: "In Anbetracht der anhaltenden weltweiten Verbreitung von COVID-19 und im Anschluss an anhaltende Gespräche mit der FIA und den drei Promotern wurde heute bestätigt, dass [die Formel-1-Grands-Prix in] den Niederlanden, in Spanien und in Monaco verschoben werden." Zuvor waren bereits die ersten vier Saisonrennen auf unbestimmte verschoben worden.

"Formel 1, FIA und die drei Promoter haben diese Entscheidungen getroffen, weil die COVID-19-Situation weltweit weiterhin dynamisch ist. Mit dieser Entscheidung wollen wir die Gesundheit und die Sicherheit der reisenden Mitarbeiter, Teilnehmer und Fans sicherstellen. Darauf liegt auch künftig unser Hauptaugenmerk", heißt es in dem Statement. Noch ist offen, wann die Rennen nachgeholt werden sollen.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Monaco wird nicht nachgeholt!

Weiter heißt es: "Formel 1 und FIA arbeiten weiterhin eng mit den betroffenen Promotern und örtlichen Behörden zusammen, um die Situation zu beobachten. Wir werden uns die notwendige Zeit nehmen, um mögliche alternative Termine für jeden Grand Prix im weiteren Jahresverlauf zu prüfen, sofern sich die Situation verbessern sollte." Noch ist allerdings unklar, wann das der Fall sein wird.

Am Donnerstag gab es ein Treffen zwischen FIA, Liberty Media und den Teams, bei dem man sich darauf verständigte, später im Jahr so viele Rennen wie möglich nachholen zu wollen. Das Statement endet mit den Worten: "Formel 1 und FIA wollen die Saison 2020 nach [dem Monat] Mai beginnen lassen, sobald es sicher genug dafür ist. Wir werden die COVID-19-Situation weiterhin regelmäßig überprüfen."

Zudem wurde bei dem angesprochenen Treffen darüber diskutiert, das für ursprünglich 2021 geplante neue Reglement auf das Jahr 2022 zu verschieben. Grundsätzlich besteht in dieser Hinsicht auch Einigkeit, jetzt geht es nur noch darum, diesen Schritt auch offiziell zu vollziehen. Außerdem muss in den kommenden Wochen und Monaten an einem neuen Kalender gearbeitet werden.

Bereits jetzt ist klar, dass die Formel 1 in diesem Jahr den spätesten Saisonauftakt in ihrer Geschichte erleben wird. Diesen Rekord hielt bislang die Saison 1951, als es erst am 27. Mai in der Schweiz losging. Diese Marke wird man 2020 auf jeden Fall überbieten - falls es überhaupt eine Saison geben wird.

Mit Bildmaterial von LAT.

Lesen Sie auch