Ogier zum achten Mal Rallye-Weltmeister

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 1 Min.
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Ogier zum achten Mal Rallye-Weltmeister
Ogier zum achten Mal Rallye-Weltmeister

Der Franzose Sebastien Ogier ist zum achten Mal Rallye-Weltmeister. Der 37 Jahre alte Toyota-Pilot sicherte sich den Titel mit dem Sieg beim Saisonfinale in Monza. Es war Ogiers 54. Erfolg bei seiner 168. Rallye.

Ogier hatte ein Polster von 17 Punkten auf seinen walisischen Markenkollegen Elfyn Evans mit nach Italien gebracht, Rang drei hätte ihm damit für den Titelgewinn gereicht. Doch Ogier, der im kommenden Jahr nur noch als Teilzeit-Pilot in der WRC an den Start geht, bewies in Italien einmal mehr seine ganze Klasse. Nach 16 Wertungsprüfungen distanzierte er den geschlagenen Evans um 7,3 Sekunden.

Ogier, seit 2013 Champion mit VW (4x), Ford (2x) und Toyota (2x), teilt sich im nächsten Jahr seinen Toyota mit dem Finnen Esapekka Lappi und wird dann nicht mehr an allen Rallyes teilnehmen.

Der Seriensieger, dessen Dominanz in der WM nur 2019 durch den Esten Ott Tänak durchbrochen wurde, will künftig mehr Zeit mit seiner Familie verbringen. An Rekordweltmeister Sebastien Loeb (Frankreich/neun Titel) kommt er damit wohl nicht mehr heran.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.