Olympia 2018: Bach bedauert Olympia-Aus für NHL-Stars

IOC-Präsident Thomas Bach hat das Olympia-Aus für die Stars aus der NHL bedauert. Die Top-Spieler aus den USA und Kanada werden definitiv nicht an den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang (9. bis 25. Februar) teilnehmen.

IOC-Präsident Thomas Bach hat das Olympia-Aus für die Stars aus der NHL bedauert. Die Top-Spieler aus den USA und Kanada werden definitiv nicht an den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang (9. bis 25. Februar) teilnehmen.

"Ich finde es schade, dass die NHL den Spielern nicht erlaubt, in Pyeongchang zu spielen. Für die meisten sind die Olympischen Spiele der Höhepunkt der Karriere", sagte Bach zum Abschluss des IOC-Gipfels in Lima/Peru.

Rene Fasel, Präsident des Eishockey-Weltverbandes (IIHF), hatte in Lima ebenfalls bestätigt, dass die Verhandlungen mit der NHL gescheitert sind. "Der Zug ist abgefahren", sagte der Schweizer dem SID.

Die NHL hatte schon im April nach zähen Verhandlungen erklärt, dass es in der Saison 2017/18 keine Unterbrechung für Olympia geben werde. Alle weiteren Gespräche brachten keinen Erfolg. Die Klubbesitzer hatten sich mehrheitlich gegen eine Teilnahme an den Spielen in Südkorea ausgesprochen, viele Spieler wollten dagegen um olympischen Medaillen kämpfen. Von 1998 bis 2014 hatte die beste Liga der Welt ihre Profis zu Winterspielen geschickt.

Mehr bei SPOX: Start von russischen Athleten rückt näher | IOC beschließt: Geldstrafen bei Doping möglich | Ambitionierte Biathleten: Fünf Medaillen das Ziel für Olympia

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen