• Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.

Olympia absurd: Von 100 Spielern "diese 18 übrig geblieben"

·Lesedauer: 2 Min.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Olympia absurd: Von 100 Spielern "diese 18 übrig geblieben"
Olympia absurd: Von 100 Spielern "diese 18 übrig geblieben"

Grauer Himmel, Nieselregen - die Laune von Stefan Kuntz passte zum trüben Frankfurter Wetter.

Am Tag des Abflugs zu den Olympischen Spielen ließ der Trainer des "Team D" noch einmal seinen Frust raus. Eine Absage jagte zuletzt die nächste, auch die mangelnde Unterstützung der Vereine für die deutsche Fußballmannschaft war ihm vor dem Start nach Tokio am Dienstagabend ein einziges Ärgernis.

Von 100 Spielern bleiben 18 für Olympia übrig

"Wir mussten eine 100er-Liste erstellen - und nur von dieser dürfen wir nachnominieren", sagte Kuntz beim Abschlusstraining der DFB-Auswahl: "Wir haben jeden Spieler auf dieser Liste abtelefoniert oder mit den Vereinen gesprochen, und diese 18 sind übrig geblieben."

Ersatz also: nicht in Sicht. "Ich glaube, dass keine Sportart nicht alle Kaderplätze besetzt. Ich finde, das ist kein optimales Zeichen vom Fußball - bei allem Verständnis", betonte Kuntz. "Wir haben sehr viele Vereine, die uns super unterstützt haben", einige hätten aber auch "mit der Unterstützung hinter dem Berg gehalten".

Mit dem Ergebnis, dass nun lediglich 18 statt möglicher 22 Spieler die Reise antreten.

Dorsch und Jacobs fehlen auch noch

Doch nicht nur die Vereine scheinen andere Prioritäten zu setzen. Neben U21-Europameister Ismail Jakobs, der wegen des Wechsels zum französischen Erstligisten AS Monaco auf Olympia verzichtet, will sich auch Niklas Dorsch auf seinen neuen Verein FC Augsburg konzentrieren.

Immerhin, für den Mittelfeldspieler und den verletzten Josha Vagnoman (Hamburger SV) fand Kuntz in Ragnar Ache (Eintracht Frankfurt) und Keven Schlotterbeck (SC Freiburg) noch Ersatz.

"Das ist keine Faust in der Hosentasche, es ist ein Dialog", sagte Kuntz: "Der eine oder andere Spieler wollte nicht, auch aus egoistischen Interessen", um seine "Chancen" zu nutzen. Auch wenn gerade die Vereine von vergangenen Turnieren der U21 profitiert hätten, "weil der Marktwert der Spieler sich kontinuierlich nach oben geschraubt hat".

Kruse begeistert

Doch der 58-Jährige will einen Strich darunter ziehen: "Damit ist aber auch gut mit der Beklagerei. Sonst werden wir den Jungs nicht gerecht, die voller Freude für Olympia brennen."

Und davon hat er noch einige, allen voran Max Kruse. "Es ist eine Ehre, dabei sein zu dürfen. Das ist Begeisterung pur", sagte der Stürmer von Union Berlin. Olympia sei "alles andere als Routine. Da kommt noch ein bisschen der kleine Junge in mir raus."

Trotz allem ist das "erste Ziel" für Kuntz das Viertelfinale: "Dann lockt auch das Olympische Dorf." Spätestens dann dürfte der Stress der Vorbereitungsphase vorerst vergessen sein.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.