Corona als „größte Herausforderung“ für Olympia

·Lesedauer: 1 Min.
Corona als „größte Herausforderung“ für Olympia
Corona als „größte Herausforderung“ für Olympia

Die Olympische Winterspiele 2022 in Peking (4. bis 20. Februar) vor dem Coronavirus zu schützen, ist für die Organisatoren „die größte Herausforderung“. Das sagte OK-Vizepräsident Zhang Jiandong bei einer Pressekonferenz in der Gastgeberstadt. Chinas strenge Corona-Regeln könnten „die Risiken und Auswirkungen von COVID-19 verringern“, ergänzte Zhang, der sein Land ansonsten für das Mega-Event gewappnet sieht: „Alle Vorbereitungen sind abgeschlossen.“

Die Volksrepublik, die eine Null-Covid-Strategie verfolgt, reagiert mit strikten Maßnahmen auf die leicht steigenden Corona-Fallzahlen. So wurden die rund 20 Million Einwohner Pekings aufgefordert, die Stadt nur in Ausnahmefällen zu verlassen und ganze Wohnkomplexe abgeriegelt. Flüge wurden gestrichen, auch viele Züge fielen aus.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.