Olympia-Quali: Steuerwald zurück im Nationalteam

SPORT1
Sport1

Volleyball-Bundestrainer Andrea Giani hat seinen vorläufigen Kader für die Olympia-Qualifikation (5. bis 10. Januar) in Berlin nominiert.


Überraschendste Personalie ist dabei die Rückkehr von Libero Markus Steuerwald in das deutsche Aufgebot. Der 30-Jährige hat sein letztes Länderspiel bei der WM-Qualifikation in Frankreich am 28. Mai 2017 bestritten und gehörte seitdem nicht mehr zum Aufgebot des deutschen Teams. Mit seiner Nominierung in den vorläufigen Kader blickt er nach 2008, 2012 und 2016 seiner mittlerweile vierten Olympia-Qualifikation entgegen. 2012 war er bereits bei den Olympischen Spielen in London dabei. 

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

"Auf der Liberoposition hat uns zuletzt die Quantität gefehlt, daher haben wir uns Gedanken gemacht, wen wir als Alternative mit an Bord holen könnten. Die große Erfahrung, die Markus mitbringt, ist sehr wichtig. Daher wollten wir nicht darauf verzichten, als er sich bereit erklärt hat, dass er in die Nationalmannschaft zurückkehren würde", erklärte DVV-Sportdirektor Christian Dünnes die Personalie.

Giani lobt Steuerwalds Erfahrung

Steuerwald kehrt nach einem Streit mit Giani zurück ins Nationalteam. 


"Andrea Giani hat mich angesprochen, ob ich mir für die Olympia-Qualifikation im Januar eine Rückkehr vorstellen könnte. Ich habe zunächst mit meiner Familie gesprochen, die voll dahinter steht. Daher war es für mich dann keine Frage, ob ich es machen will", sagte Steuerwald.

Giani freute sich über Steuerwalds Rückkehr: "Markus hat bereits drei Olympia-Qualifikationen gespielt und kennt diese besondere Drucksituation. Diese zusätzliche Erfahrung kann uns als Mannschaft weiterhelfen, weshalb ich ihn gefragt habe, ob er für die Olympia-Qualifikation bereitstehen würde. Umso mehr freue ich mich, dass er dies bejaht hat."


Neben Steuerwald sind auch Zuspieler Lukas Kampa und Superstar Georg Grozer jr. Bestandteil des vorläufigen Kaders des DVV-Teams. Anfang Dezember wird Bundestrainer Giani schließlich die Spieler nominieren, die sich ab 26. Dezember auf das Turnier in Berlin vorbereiten werden. Am 1. Januar in Kienbaum und am 2. Januar in Berlin stehen zwei Trainingsspiele gegen Australien an. Im Anschluss reduziert Giani seinen Kader auf 14 Spieler, die am 5. Januar in Berlin gegen Tschechien die Mission Tokio 2020 starten.

Der vorläufige Kader:

Noah Baxpöhler (Spacer's de Toulouse), Marcus Böhme (Zenit St. Petersburg), Anton Brehme (SVG Lüneburg), Christian Fromm (Jastrzebski Wegiel), Georg Grozer (Zenit St. Petersburg), Simon Hirsch (Vibo Valentia), Lukas Kampa (Jastrzebski Wegiel), Denis Kaliberda (Azimut Modena), Moritz Karlitzek (Top Volley Latina), Tomas Kocian-Falkenbach (SWD Powervolleys Düren), Tobias Krick (United Volleys Frankfurt), Lukas Maase (SWD Powervolleys Düren), Moritz Reichert (Berlin Recycling Volleys), Ruben Schott (Trefl Gdansk), David Sossenheimer (MKS Bedzin), Markus Steuerwald (VfB Friedrichshafen), Tim Stöhr (Volleyball Bisons Bühl), Linus Weber (Revivre Axopower Milano), Julian Zenger (Berlin Recycling Volleys), Jan Zimmermann (Greenyard Maaseik)

Lesen Sie auch