Olympia in Tokio: Osaka will sich nicht stressen

SID
·Lesedauer: 1 Min.

Naomi Osaka will sich nicht zu großem Druck vor den Olympischen Spielen in Tokio aussetzen. "Ich will nicht zu viel darüber nachdenken, weil ich das Gefühl habe, dass ich zu viel analysiere und mich damit selbst unter Stress setze", sagte die Japanerin am Sonntag, einen Tag nach ihrem Triumph bei den Australian Open: "Es ist noch ein weiter Weg bis dahin."

Am Samstag hatte die 23-Jährige mit einem 6:4, 6:3-Sieg gegen Jennifer Brady (USA) zum zweiten Mal in Melbourne den Titel gewonnen. Die Hoffnungen ihrer Landsleute auf einen Triumph bei den Sommerspielen vom 23. Juli bis 8. August sind groß.

"Jeder weiß, dass die Olympischen Spiele eine wirklich große Sache für mich sind", sagte Osaka: "Es wären meine ersten Spiele." Für sie wäre es ein Traum, in Tokio an den Start zu gehen - wenn das Weltevent in der Corona-Pandemie stattfindet.