Olympische Sommerspiele: Der 9. Wettkampftag am 1. August im Überblick

·Lesedauer: 20 Min.

Vom 23. Juli bis zum 8. August finden im japanischen Tokio die Olympischen Sommerspiele statt. In 50 Disziplinen aus 33 Sportarten finden 339 Wettkämpfe statt. Wir haben die wichtigsten Nachrichten des Tages zusammengefasst.

Vom 23. Juli bis zum 8. August finden die Olympischen Sommerspiele statt. (Photo by Chris Graythen/Getty Images)
Vom 23. Juli bis zum 8. August finden die Olympischen Sommerspiele statt. (Photo by Chris Graythen/Getty Images)

Olympia-News vom 1. August im Überblick

Medaillen für das deutsche Olympia-Team:

+++ Tennis: Überlegen zu Gold! Zverev macht Olympia-Traum wahr+++

Alexander Zverev hat den großen Traum von der olympischen Goldmedaille wahr gemacht!

In einem überlegen geführten Finale setzte sich Deutschlands bester Tennisspieler gegen den Russen Karen Khachanov mit 6:3, 6:1 durch. 

Der 24 Jahre alte Hamburger hatte seinen Gegner über weite Strecken im Griff und feierte den mit Abstand größten Sieg seiner Karriere. (Mehr dazu lesen Sie hier)

Alexander Zverev ist Olympiasieger. (Bild: Reuters)
Alexander Zverev ist Olympiasieger. (Bild: Reuters)

+++ Schwimmen: Wellbrock holt Bronze über 1.500 m +++

Florian Wellbrock hat bei den Olympischen Spielen in Tokio über 1.500 Meter Freistil die Goldmedaille verpasst, aber mit Bronze seine erste Medaille gewonnen - und damit eine 21-jährige deutsche Flaute bei den Männern beendet.

Der deutsche Schwimmstar (14:40,91 Minuten) wurde vier Tage nach dem vierten Platz über 800 m Freistil nach einem lange kontrollierten Rennen auf der letzten Bahn vom US-Amerikaner Robert Finke (Gold, 14:39,65 Minuten) und Mykhailo Romanchuk (Ukraine, Silber, 14:40,66) überholt.

Bis 50 m vor Schluss hatte der Doppel-Weltmeister, der sich im SPORT1-Interview vor Olympia über 1.500 m die größten Gold-Chancen ausgerechnet hatte, geführt - verlor dann aber zwei Sekunden auf den Sieger.

Florian Wellbrock gewinnt in Tokio die Bronze-Medaille über die 1.500 m. (Bild: Reuters)
Florian Wellbrock gewinnt in Tokio die Bronze-Medaille über die 1.500 m. (Bild: Reuters)

News über deutsche Sportler:

+++ Handball: DHB-Auswahl zieht ins Viertelfinale ein +++

Pflicht erfüllt, Träumen erlaubt: Die deutschen Handballer haben dem Erfolgsdruck standgehalten und sind bei den Olympischen Spielen ins Viertelfinale eingezogen.

Die Mannschaft von Bundestrainer Alfred Gislason besiegte Brasilien trotz einiger Schwierigkeiten letztlich souverän mit 29:25 (16:12) und sicherte sich damit den noch fehlenden Punkt. Der erste Schritt zum anvisierten nächsten olympischen Edelmetall nach Bronze von Rio ist gemacht. 

Durch den dritten Sieg im fünften Spiel schloss das deutsche Team die erste Turnierphase mit 6:4 Punkten auf dem dritten Platz der Gruppe A ab. Gegner im Viertelfinale am Dienstag ist Afrikameister Ägypten, Vizeweltmeister Schweden oder Rio-Olympiasieger Dänemark.

+++ Tischtennis: Ovtcharov führt DTTB-Team ins Viertelfinale +++

Dimitrij Ovtcharov hat auf dem Weg zu einer historischen sechsten Olympia-Medaille die erste Hürde genommen.

Zwei Tage nach seinem Bronze-Triumph im Einzel zog der 32-Jährige zusammen mit Europameister Timo Boll und Patrick Franziska durch ein glattes 3:0 gegen Portugal ins Viertelfinale des Teamwettbewerbs im Tischtennis ein. Zuvor hatten die DTTB-Frauen ihr Achtelfinale gegen Australien ebenfalls mit 3:0 gewonnen.

Das Männer-Trio trifft somit am Dienstag (7.30 Uhr MESZ) auf Taiwan mit Spitzenspieler Lin Yun-Ju, den Ovtcharov am Freitag im Bronze-Spiel mit 4:3 bezwungen hatte. Sollte Deutschland wie schon 2008 (Silber), 2012 und 2016 (jeweils Bronze) auf dem Podest landen, wäre Ovtcharov der erste Spieler der Geschichte mit sechs Olympia-Medaillen.

+++ Reiten: Protest der deutschen Vielseitigkeitsreiter abgewiesen +++

Der Protest des deutschen Vielseitigkeits-Teams ist von der Ground Jury abgewiesen worden. Es wurde nach Angaben der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) festgestellt, dass das Auslösen eines Sicherheitssystems beim Ritt von Michael Jung aus Horb mit Chipmunk nicht am sogenannten Clips lag.

Der dreimalige Olympiasieger Michael Jung bleibt nach dem Geländeritt Zehnter und liegt damit weit abgeschlagen im Kampf um eine Medaille. 

+++ Beachvolleyball: Ludwig/Kozuch dürfen weiter von Gold träumen+++

Beachvolleyball-Olympiasiegerin Laura Ludwig darf weiter vom erneuten Gold-Coup träumen.

Im Achtelfinale der Olympischen Spiele in Tokio setzte sich Ludwig mit ihrer neuen Partnerin Margareta Kozuch gegen die Brasilianerinnen Agatha Bednarczuk und Eduarda Santos Lisboa mit 2:1 (21:19, 19:21, 16:14) in einem hochklassigen Match durch und zog ins Viertelfinale ein.

Damit verwehrte Ludwig der 38-jährigen Agatha auch die erfolgreiche Revanche für das Olympia-Finale von 2016. Gegen Agatha und ihre damalige Mitspielerin Barbara Seixas hatte Ludwig mit Kira Walkenhorst das Finale in Rio gewonnen.

Weil ein gegnerisches Team nach einer Corona-Infektion nicht antreten konnte, waren Ludwig und Kozuch seit Montag spielfrei gewesen. Dem Match am Sonntag fieberten sie umso mehr entgegen. “Wir haben die freien Tage genossen, um runterzukommen und dann wieder die Spannung aufzubauen”, hatte Ludwig gesagt.

Laura Ludwig und Margareta Kozuch stehen im Viertelfinale. (Bild: Getty Images)
Laura Ludwig und Margareta Kozuch stehen im Viertelfinale. (Bild: Getty Images)

+++ Ringen: Rotter-Focken steht im Olympia-Finale +++

Die ehemalige Weltmeisterin Aline Rotter-Focken (30) hat in Tokio für die erste deutsche Olympia-Medaille im Frauen-Ringen überhaupt gesorgt! Die Krefelderin zog ins Finale der Gewichtsklasse bis 76 Kilo ein und hat damit Silber sicher und Gold vor den Augen.

Im Halbfinale setzte sich Rotter-Focken mit 3:1 gegen die Japanerin Hiroe Minagawa durch. Gegnerin im Finale am Montag (ab 13.55 Uhr/MESZ) ist die amtierende Weltmeisterin und topgesetzte Amerikanerin Adeline Gray.

Nach dem Finale wird Rotter-Focken ihre Sport-Karriere beenden, vielleicht ein goldenes Ende. 

+++ Olympia-Halbzeit: DOSB glaubt nicht an Rio-Bilanz +++

Viel Bronze, wenig Gold - aber Hoffnung für den Endspurt: Zwar glaubt die deutsche Teamleitung kaum noch daran, den fünften Platz im Medaillenspiegel von Rio 2016 wiederholen zu können, ist aber dennoch zufrieden mit dem Abschneiden in der ersten Olympia-Woche.

"Das Ergebnis ist vergleichbar mit London und Rio, was die Anzahl angeht", sagte Dirk Schimmelpfennig, Chef de Mission, am Sonntag im Olympischen Dorf von Tokio. Zwar fehlen ein paar Goldmedaillen, "aber viele Bronzemedaillen wurden mit großen Leistungen erkämpft".

Zu Beginn des neunten Wettkampftages hatten die deutschen Athletinnen und Athleten 18 Medaillen gewonnen (3xGold, 4xSilber, 11xBronze). Schimmelpfennig rechnet mit einem Abschneiden im Medaillenspiegel zwischen Platz sieben und elf, "auch wenn man natürlich auf die Top 5 oder Top 3 schaut". Allerdings, sagte er zuversichtlich, "liegen viele Wettkämpfe noch vor uns".

+++ Turnen: Seitz Fünfte am Stufenbarren +++

Turnerin Elisabeth Seitz hat am Stufenbarren einen starken fünften Platz belegt. Die Stuttgarterin bekam für ihre Übung 14,400 Punkte, blieb damit aber hinter der punktgleichen Vierten Yufei Lu aus China zurück.

Gold ging an die belgische Favoritin Nina Derwael mit 15,200 Punkten. Silber gewann die Russin Anastasia Iljankowa mit 14,833 Punkten.

Mehrkampf-Olympiasiegerin Sunisa Lee aus den USA gewann mit 14,500 Punkten Bronze. US-Superstar Simone Biles hatte aufgrund mentaler Probleme ihren Start erneut abgesagt. 

Elisabeth Seitz erreichte am Stufenbarren den fünften Platz. (Bild: Getty Images)
Elisabeth Seitz erreichte am Stufenbarren den fünften Platz. (Bild: Getty Images)

+++ Tischtennis: Frauen-Team steht im Viertelfinale +++

Deutschlands Tischtennis-Frauen sind ins Olympia-Viertelfinale eingezogen. Das Team mit Han Ying, Petrissa Solja und Shan Xiaona setzte sich im Mannschafts-Wettkampf in der ersten Runde am Sonntag mit 3:0 gegen Australien durch.

Im Viertelfinale am Dienstag (3.00 Uhr/MESZ) trifft das deutsche Team entweder auf Südkorea oder Polen. Der kommende Gegner wird erst am Montag ermittelt

+++ Segeln: Buhl verpasst Medaille im Laser knapp+++

Lasersegler Philipp Buhl hat auch bei seinen zweiten Olympischen Spielen eine Medaille knapp verpasst. Der 31 Jahre alte Weltmeister aus Sonthofen belegte nach einem dritten Rang im Medaillenrennen Platz fünf in der Gesamtabrechnung. Der Australier Matt Wearn holte Gold vor Tonci Stipanovic aus Kroatien und dem Norweger Hermann Tomasgaard.

+++ BMX: Lessmann wird Sechste im Freestyle+++

Nur sieben Wochen nach ihrem Schlüsselbeinbruch erreicht Lara Lessmann (21) bei der Olympia-Premiere des BMX Freestyle Platz sechs. Die Flensburgerin zeigte zwei solide Läufe, ihre gezeigten Tricks hatten aber nicht den nötigen Schwierigkeitsgrad, um um Medaillen mitzufahren. Gold ging an die Britin Charlotte Worthington, Silber holte sich Hannah Roberts (USA), Bronze gewann die Schweizerin Nikita Ducarroz.

Lara Lessmann wird Sechste im BMX Freestyle. (Bild: Getty Images)
Lara Lessmann wird Sechste im BMX Freestyle. (Bild: Getty Images)

+++ Fechten: Viertelfinal-Niederlage für Florett-Herren +++

Die deutschen Fechter sind bei den Olympischen Spielen erneut leer ausgegangen. Die Florett-Männer um Peking-Olympiasieger Benjamin Kleibrink unterlagen im Viertelfinale des Teamwettbewerbs den USA 36:45 und verpassten damit die letzte Chance auf eine deutsche Fecht-Medaille in Tokio. Im Einzel war keiner der Florett-Männer über das Achtelfinale hinausgekommen.

Damit beenden Deutschlands Fechter bereits die zweiten Olympischen Spiele in Folge ohne Medaille.

+++ Leichtathletik: Kugelstoßerin Gambetta mit Bestleistung +++

Die deutsche Kugelstoß-Meisterin Sara Gambetta hat sich in ihrem ersten olympischen Finale teuer verkauft und mit persönlicher Bestleistung den achten Platz belegt. Beim Sieg der chinesischen Weltmeisterin Gong Lijiao steigerte die 28-Jährige aus Halle/Saale ihren Hausrekord um zwei Zentimeter auf 18,88 m. In den Medaillenkampf konnte sie damit aber nicht eingreifen.

Gong, die einst von der deutschen Olympiasiegerin Astrid Kumbernuss und deren Coach Dieter Kollark trainiert wurde, setzte sich mit starken 20,53 m deutlich vor der Amerikanerin Raven Saunders (19,79) durch. Als Dritte (19,62) holte Peking- und London-Olympiasiegerin Valerie Adams aus Neuseeland zwei Monate vor ihrem 37. Geburtstag ihre vierte Medaille bei Sommerspielen.

Ex-Weltmeisterin Christina Schwanitz war bei ihren letzten Olympischen Spielen bereits am Freitag als 14. der Qualifikation (18,08) ausgeschieden.

+++ Wasserspringen: Punzel wird Siebte vom Drei-Meter-Brett +++

Tina Punzel hat im Finale vom Drei-Meter-Brett Rang 7 erreicht. Mit ihrem letzten Sprung holte die 26-Jährige 67,5 Zähler und machte damit noch einen Platz gut. Gold und Silber gingen an China, Bronze sicherte sich Krysta Palmer (USA).

Tina Punzel wird Siebte vom Drei-Meter-Brett. (Bild: Reuters)
Tina Punzel wird Siebte vom Drei-Meter-Brett. (Bild: Reuters)

+++ Hockey: Rio-Revanche! Deutscher Goldtraum lebt +++

Rio-Revanche geglückt, der Goldtraum lebt: Die deutschen Hockey-Männer haben bei den Olympischen Spielen das Halbfinale erreicht. Die Mannschaft von Bundestrainer Kais al Saadi gewann im Viertelfinale gegen Olympiasieger Argentinien nach einer überzeugenden Leistung mit 3:1 (1:0) und greift in Tokio nach olympischem Edelmetall.

Verteidiger Lukas Windfeder mit einem Doppelpack (19. und 48.) und Timm Alexander Herzbruch (40.) trafen jeweils nach Strafecken. Der Gegentreffer acht Minuten vor dem Ende brachte den deutschen Sieg nicht mehr in Gefahr.

Damit steht die DHB-Auswahl zum fünften Mal bei Olympischen Spielen hintereinander in der Runde der letzten Vier. 2008 und 2012 gelang der Olympiasieg, 2004 und 2016 holte Deutschland jeweils die Bronzemedaille. Im Halbfinale am Dienstag trifft das deutsche Team auf den Sieger der Partie zwischen dem Weltranglistenersten Australien und Europameister Niederlande.

+++ Weitsprung: Mihambo mit letztem Sprung ins Finale +++

Weitsprung-Weltmeisterin Malaika Mihambo ist mit kleineren Anlaufschwierigkeiten und einem Ausrufezeichen ins Unternehmen Olympia-Gold gestartet. Die 27 Jahre alte Heidelbergerin kam am Sonntagmorgen in der Qualifikation von Tokio im letzten Versuch auf die Saisonbestleistung von 6,98 m und überbot damit die für den direkten Einzug ins Finale nötigen 6,75 deutlich.

“Das war das, was ich schon die ganze Saison gesagt habe: Wenn ich mal einen auf dem Brett treffe, passt das auch von der Weite her”, meinte Mihambo: “Es war gut, durch die schwere Saisonphase immer den Kopf oben behalten zu haben.”

Als insgesamt Zweitbeste hinter der Serbin Ivana Spanovic (7,00) und vor London-Olympiasiegerin Brittney Reese aus den USA (6,86) zog Deutschlands Sportlerin des Jahres in die Entscheidung der besten zwölf am Dienstag (3.50 Uhr MESZ) ein. Bei 39 Grad Hitze im Olympiastadion hatte Mihambo zuvor mit 6,64 und 6,56 m zwei schwache Sprünge gezeigt.

Malaika Mihambo springt in Tokio um Olympia-Gold. (Bild: Reuters)
Malaika Mihambo springt in Tokio um Olympia-Gold. (Bild: Reuters)

+++ Leichtathletik: Krause läuft souverän ins 3000-m-Finale +++

Europameisterin Gesa Felicitas Krause ist ohne Probleme ins Finale der Olympischen Spiele von Tokio über 3000 m Hindernis eingezogen. Zwei Tage vor ihrem 29. Geburtstag kam Krause in ihrem Vorlauf auf Platz zwei und erreichte damit sicher die Entscheidung am Mittwoch (13.00 Uhr MESZ).

Bei bereits am Morgen 38 Grad kam Krause in 9:19,62 Minuten hinter der früheren Vizeweltmeisterin Courtney Frerichs aus den USA (9:19,34) und vor Kenias Weltmeisterin Beatrice Chepkoech (9:19,62) ins Ziel, sie machte dabei einen starken Eindruck.

Weitere Olympia-News:

+++ Olympia-Athletin aus Belarus offenbar unter Polizeischutz +++

Die belarussische Leichtathletin Kristina Timanowskaja wird nach Angaben des Belarussischen Olympischen Komitees nicht weiter an den Olympischen Spielen in Tokio teilnehmen. Unabhängigen belarussische Medien zufolge soll die 24-Jährige nach kritischen Äußerungen über belarussische Sportfunktionäre in Tokio bereits zum Flughafen gebracht worden sein.

Die oppositionelle belarussische Athletenvertretung Belarusian Sport Solidarity Foundation (BSSF) veröffentlichte am Sonntag auf Telegram ein Video, in dem Timanowskaja erklärt, auf sie sei Druck ausgeübt worden und sie solle gegen ihren Willen aus dem Land gebracht werden.

Aktuell steht sie laut BSSF-Angaben unter dem Schutz der japanischen Polizei. Timanowskaja wolle um Asyl in Europa bitten und sich dafür an die österreichische Botschaft in Tokio wenden. BSSF hatte zuvor von einer «gewaltsamen» Ausreise Timanowskajas gesprochen.

+++ Erneut über 3000 Corona-Infektionen in Turnier-Stadt Tokio +++

In der Olympia-Stadt Tokio liegt die Zahl der Corona-Neuinfektionen am fünften Tag in Serie über der Marke von 3000 Fällen. Die Stadt registrierte am Sonntag innerhalb von 24 Stunden 3058 Neuinfektionen, nachdem am Vortag ein Höchststand von 4058 Fällen registriert erreicht worden war. Am Sonntag sind die Zahlen gewöhnlich niedriger, da weniger getestet wird. Die Gouverneure von Tokio sowie anderen betroffenen Präfekturen wollen die Regierung auffordern, härtere Maßnahmen wie Ausgangssperren zu prüfen. Einen Lockdown wie in anderen Ländern hat Japan bisher nicht verhängt. Stattdessen gilt in Tokio und anderen Präfekturen bis 31. August ein Notstand, der nur lockere Maßnahmen vorsieht. So sollen Restaurants und Bars keinen Alkohol ausschenken und früher schließen.

Kritiker verweisen darauf, dass die bisherigen meist unverbindlichen Aufforderungen des Staates nicht mehr greifen. Die Gesellschaft müsse wieder ein "gemeinsames Krisenbewusstsein entwickeln", um einen Zusammenbruch des Gesundheitssystems zu verhindern, forderte der Mediziner Omi Shigeru, der wichtigste Corona-Berater der Regierung. Die Delta-Variante des Virus sei ein "extrem starker Feind", sagte Tokios Gouverneurin Yuriko Koike. Sie rief die Bürger auf, trotz der Sommerferien zu Hause zu bleiben. Zugleich bekräftigte Koike ihre Absicht, die streng vom Volk abgeschirmten Olympischen Spiele fortzusetzen.

+++ Leichtathletik: Italiener gewinnt überraschend Gold über 100 m +++

Der italienische Sprinter Lamont Marcell Jacobs ist sensationell Olympiasieger über 100 m geworden und damit Nachfolger von Usain Bolt.

Der 26-Jährige setzte sich am Sonntag im Finale von Tokio mit dem Europarekord von 9,80 Sekunden vor Fred Kerley aus den USA (9,84) und dem Kanadier Andre de Grasse (9,89) durch. Der 2017 zurückgetretene Bolt hatte 2008, 2012 und 2016 Gold geholt. Topfavorit Trayvon Bromell (USA) scheiterte am Sonntag im Halbfinale.

Der Italiener Lamont Marcell Jacobs gewinnt sensationell die 100 m. (Bild: Getty Images)
Der Italiener Lamont Marcell Jacobs gewinnt sensationell die 100 m. (Bild: Getty Images)

+++Leichtathletik: Historisches Doppel-Gold im Hochsprung +++

Novum im Hochsprung: Erstmals gibt es in der klassischen Disziplin zwei Olympiasieger. Der Italiener Gianmarco Tamberi und Weltmeister Mutaz Essa Barshim aus Katar übersprangen in Tokio beide 2,37 m und scheiterten dann jeweils an 2,39 m. Da beide die gleiche Anzahl an Fehlversuchen hatten, teilten sie sich den Sieg und erhielten Gold. Dritter wurde der Belarusse Maxim Nedasekau, der ebenfalls auf 2,37 m kam.

Der 30 Jahre alte Barshim, der 2012 Bronze und 2012 Silber geholt hatte, sicherte Katar damit die zweite olympische Goldmedaille in der Landesgeschichte. Einen Tag zuvor hatte Gewichtheber Fares El-Bakh triumphiert. Ex-Europameister Tamberi (29) hatte nie zuvor eine Olympia-Medaille gewonnen.

+++ Leichtathletik: Rojas holt Gold im Dreisprung mit Weltrekord +++

Dreispringerin Yulimar Rojas hat mit einem Weltrekord das erste Olympia-Gold in der Leichtathletik für Venezuela gewonnen - und ihre Landsleute konnten doch noch vor dem Fernseher mitjubeln.

Das TV-Signal in dem südamerikanischen Land war erst unmittelbar vor Beginn der Olympischen Spiele freigeschaltet worden, nachdem die USA die letzte Rate der Zahlungen an die Vermarkter aufgrund der verhängten Wirtschaftssanktionen zunächst blockiert hatten.

"Wir wollen Venezuelas ersten Sieg bei den Olympischen Spielen verkünden", hatte der venezolanische Sportminister Mervin Maldonado nach den Verhandlungen in Japan gesagt. Und Weltmeisterin Rojas lieferte, sprang schon im ersten Versuch mit 15,41 m olympischen Rekord und legte im letzten Durchgang mit 15,67 m einen Weltrekord nach. Damit verbesserte die 25-Jährige die alte Bestmarke der Ukrainerin Inessa Krawez um 17 Zentimeter.

Hinter der überragenden Rojas, die in Rio bereits Silber gewonnen hatte, kam Patricia Mamona (15,01/Portugal) auf Platz zwei, Bronze ging an die Spanierin Ana Peleteiro (14,87). Neele Eckhardt-Noack (Göttingen) und Kristin Gierisch (Leverkusen) waren in der Qualifikation ausgeschieden.

Die venezolanische Regierung hatte über das Staatsfernsehen TVES für 2,5 Millionen Dollar Teilrechte an den Sommerspielen erworben. Dem Land, das in einer tiefen Wirtschaftskrise steckt, haben die USA strenge Sanktionen auferlegt, um so gegen die Regierung des umstrittenen Präsidenten Nicolas Maduro vorzugehen.

+++ Golf: US-Amerikaner Schauffele holt Gold! +++

Der US-Golfer Xander Schauffele hat die Goldmedaille gewonnen. Der Kalifornier, der einen deutschen Vater aus Stuttgart hat, spielte am Sonntag im Kasumigaseki Country Club eine 67er-Runde und siegte einem Gesamtergebnis von 266 Schlägen vor dem für Slowenien startenden Rory Sabbatini (267).

Die beiden deutschen Teilnehmer Hurly Long und Maximilian Kieffer belegten am Endeden 35. bzw. 45. Platz.

+++ Schwimmen: Zwei weitere Rekorde! Dressel wird zum Schwimmkönig +++

Der neue US-Star Caeleb Dressel hat sich mit fünf Goldmedaillen zum Schwimmkönig der Olympischen Spielen in Tokio gekrönt.

Der 13-malige Weltmeister siegte zum Abschluss im Finale über 50 m Freistil in 21,07 Sekunden vor Florent Manaudou (Frankreich) und Bruno Fratus (Brasilien). Dann verhalf der 24-Jährige aus Florida der amerikanischen Lagenstaffel zu Gold in der Weltrekordzeit von 3:26,78 Minuten.

Dressel hatte zuvor bereits über 100 m Freistil und 100 m Schmetterling sowie mit der 4x100-m-Freistilstaffel der Amerikaner triumphiert. Fünfmal Gold hatte vor fünf Jahren in Rio de Janeiro auch Rekord-Olympiasieger Michael Phelps bei seinem Abschied gewonnen, mit dem Dressel immer häufiger verglichen wird. Im Schatten des Superstars hatte er 2016 schon zweimal Staffel-Gold gewonnen.

US-Schwimm-Superstar Caeleb Dressel holte am Sonntag binnen kurzer Zeit seinen Goldmedaillen vier und fünf. (Bild: Getty Images)
US-Schwimm-Superstar Caeleb Dressel holte am Sonntag binnen kurzer Zeit seinen Goldmedaillen vier und fünf. (Bild: Getty Images)

+++ Leichtathletik: Topfavorit Bromell verpasst überraschend Sprint-Finale +++

Bitteres Aus statt Nachfolger von Usain Bolt: Der schon im Vorlauf schwächelnde Topfavorit Trayvon Bromell hat überraschend das 100-m-Finale der Olympischen Spiele von Tokio verpasst.

Der Jahresweltbeste aus den USA kam im zweiten von drei Halbfinals in 10,00 Sekunden nur auf Platz drei und gehörte auch nicht zu den beiden “Lucky Losern”. Bromell lag die Winzigkeit von einer Tausendstel hinter dem zweitplatzierten Nigerianer Enoch Adegoke.

Bromell war als klarer Favorit nach Tokio gereist, er schaffte in diesem Jahr die Top-Marke von 9,77 Sekunden - die ihn zum siebtschnellsten Läufer der Geschichte hinter Bolt, Tyson Gay, Yohan Blake, Asafa Powell, Justin Gatlin und Christian Coleman.

+++ Tennis: Bencic verpasst goldenes Double bei Olympia +++

Belinda Bencic hat das goldene Tennis-Double bei den Olympischen Spielen verpasst. Einen Tag nach ihrem Triumph im Einzel unterlag die 24 Jahre alte Schweizerin mit ihrer Partnerin Viktorija Golubic den Tschechinnen Barbora Krejcikova/Katerina Siniakova 5:7, 1:6. Die Bronzemedaille im Doppel ging an die Brasilianerinnen Luisa Stefani/Laura Pigossi.

Beide Wettbewerbe hatte zuletzt Serena Williams 2012 in London gewonnen.

+++ Turnen: Historisches Gold für Israel +++

Der in der Ukraine geborene Artem Dolgopyat hat Israel die erste olympische Goldmedaille im Turnen beschert.

Im Boden-Finale setzte sich der 24-Jährige nur aufgrund des höheren Schwierigkeitsgrads seiner Übungen vor dem punktgleichen Spanier Rayderley Zapata durch. Bronze ging an den Mehrkampf-Zweiten Xiao Ruoteng aus China.

Es war erst das zweite Gold für Israel bei Olympischen Spielen nach dem Triumph von Surfer Gal Friedman 2004 in Athen.

Deutsche Athleten hatten sich für das Finale nicht qualifiziert. Der favorisierte Mannschafts-Olympiasieger Nikita Nagorni (ROC) musste nach einem Patzer unter acht Finalisten mit dem vorletzten Platz zufrieden sein.

+++ Boxen: Eklat nach blutigem Olympia-Boxkampf +++

Der französische Superschwergewichtsboxer Mourad Aliev ist bei den Olympischen Spielen in Tokio disqualifiziert worden - und hat anschließend für einen Eklat gesorgt.

Sein Kampf gegen den Briten Frazer Clarke wurde wenige Sekunden vor Ende der zweiten Runde abgebrochen. Grund für die Disqualifikation war ein offenbar als absichtlich gewerteter Kopfstoß bzw. der anschließende Protest für den daraufhin angezeigten Punktabzug.

Der Franzose hatte entsetzt reagiert und hinter dem Rücken des Ringrichters wüste Gesten gezeigt. Immer wieder schrie er später zudem: “Jeder weiß, ich habe gewonnen.” Zuvor hatte er sich mit Clarke einen heftigen Kampf geliefert, der Brite hatte über beiden Augen blutende Cuts davongetragen.

Als die Entscheidung offiziell verkündet wurde, schritt Aliev auf eine Kamera am Ring-Rand zu, wedelte mit dem Finger und setzte sogar einen leichten Schlag auf die Linse. Selbst von seinem Kontrahenten ließ er sich nicht wirklich beruhigen.

Anschließend trieb er es endgültig auf die Spitze und begab sich auf der Ringplattform in einen Sitzstreik. Rund 45 Minuten saß er dort, wenn auch mit einer kurzen Unterbrechung.

Mourad Aliev sorgte mit seinem Sitzstreik für einen Eklat. (Bild: Reuters)
Mourad Aliev sorgte mit seinem Sitzstreik für einen Eklat. (Bild: Reuters)

+++ Schwimmen: Emma McKeon holt siebte Medaille in Tokio +++

Sieben Medaillen gewann in Tokio Emma McKeon: Die Australierin holte sich am letzten Tag im Frauenfinale über 50 m und mit der Lagenstaffel ihr drittes und viertes Gold, zudem sammelte sie dreimal Bronze. Schon in Rio hatte sie viermal Edelmetall gewonnen. In 23,81 Sekunden siegte McKeon vor der schwedischen Weltrekordlerin Sarah Sjöström und Rio-Olympiasiegerin Pernille Blume (Dänemark). Das Quartett mit Kaylee McKeown, Chelsea Hodges und Cate Campbell distanzierte die USA um 13 Hundertstelsekunden.

+++ Vielseitigkeitsreiten: Pferd nach Olympia-Unfall eingeschläfert +++

Die Geländeprüfung in der Vielseitigkeit ist vom Tod eines Pferdes überschattet worden.

Der 14-jährige Wallach Jet Set des Schweizers Robin Godel musste am Sonntag eingeschläfert werden, wie die Veranstalter wenige Stunden nach dem Wettkampf mitteilten.

Das Pferd hatte sich an einem Wasserhindernis am Bein verletzt und wurde per Ambulanz in eine Tierklinik gebracht. Dort wurde bei einer Ultraschalluntersuchung ein irreparabler Bänderriss direkt über dem Huf festgestellt. Mit Einverständnis der Besitzer und des Reiters wurde beschlossen, den Wallach einzuschläfern.

+++ Turnen: Biles sagt auch Boden-Finale ab +++

Turn-Superstar Simone Biles verzichtet aus gesundheitlichen Gründen auf ein weiteres Finale.

Wie der US-Turnverband mitteilte, wird Biles am Montag nicht zur Entscheidung am Boden antreten. Zuvor hatte die viermalige Olympiasiegerin von Rio 2016 bereits ihre Teilnahme an den Finals im Mehrkampf, am Stufenbarren und am Sprung abgesagt sowie das Mannschaftsfinale nach nur einem Gerät abgebrochen.

Ob Simone Biles am Dienstag am Abschlusstag der Turn-Wettbewerbe zum Finale am Schwebebalken antritt, ließ der Verband offen.

Mit Material von dpa, Sport 1 und SID

VIDEO: 2 nach 10: Olympia-Halbzeit: Aus deutscher Sicht viele Schatten auf den Spielen

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.