Online-Brillenkauf: Wo und wie findet man die besten Modelle?

Die Auswahl ist riesig - doch welche passt zu meine Gesicht? (Bild: Getty Images)
Die Auswahl ist riesig - doch welche passt zu meine Gesicht? (Bild: Getty Images)

Brillen online shoppen? Das geht tatsächlich. Eine Expertin verrät, auf was du beim Online-Kauf einer Brille achten solltest.

Vor ein paar Wochen entdeckte ich einen Kratzer auf den Gläsern meiner Brille. Da derzeit aber alle Einzelhandelsgeschäfte geschlossen haben, gab es keine Möglichkeit, meine Brille reparieren zu lassen. Stattdessen entschied ich mich, online nach einer neuen Brille zu suchen. Und ja, es ist definitiv eine ganz andere Erfahrung, Gestelle und Gläser online zu bestellen. Aber es ist auf jeden Fall möglich eine gute und passende Brille mit der richtigen Sehstärke zu finden.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Brillenträger im Maskendilemma: Vernebelte Sicht im Supermarkt

Statt hier nur über meine eigene Erfahrung zu sprechen, habe ich das Team von BonLook kontaktiert. Das kanadische Unternehmen stellt seit 2011 preiswerte, stylische Brillen und Sonnenbrillen her. Und auch Tania Fugulin, BonLooks Creative Director, hat ein paar Expertentipps, auf was du achten solltest, wenn du im Internet eine Brille kaufen willst.

Was du vor dem Kauf brauchst

Bevor du online eine neue Brille kaufst, gibt es ein paar Dinge, die du benötigst. Laut Fugulin brauchst du deine Dioptrinzahl auf jedem Auge und deine Gesichtsmaße- diese helfen bei der Wahl der passenden Größe des Gestells. Du solltest die Breite des Nasenrückens, die Länge deiner Schläfen und den Augenabstand (auch als Pupillenabstand oder Pupillardistanz, PD, bezeichnet) messen.

Messe dein Gesicht vor dem Kauf aus. (Bild: Getty Images)
Messe dein Gesicht vor dem Kauf aus. (Bild: Getty Images)

Die richtigen Gestelle wählen

Wenn du deine Gesichtsmaße hast, dann kannst du diese Zahlen nutzen, um sie mit den Abmessungen unterschiedlicher Gestelle zu vergleichen. Du kannst auch eine alte Brille nutzen, da die Abmessungen der meisten Gestelle auf den Brillenbügeln stehen.  

Die erste Zahl bezieht sich auf die Breite der Gläser in Millimetern, die zweite ist die Breite des Nasenrückens (der Mittelteil) und die Dritte ist die Länge eines Brillenbügels.

Fugulin hat ein paar Tipps, auf was man beim Kauf eines Brillengestells achten sollte, um sicherzustellen, dass es gut passt:

  • Der obere Rand sollte deinem Brauenbogen folgen. So harmoniert die Brille mit deinen Gesichtszügen.

  • Deine Augen sollten in den Gläsern mittig sitzen. Das ist sowohl ästhetisch als auch für aus optischen Gründen sinnvoll: Es gewährleistet eine optimale Sicht sowie eine angenehme Symmetrie.

  • Der untere Rand sollte deine Wangen nicht berühren. Dies kann alle möglichen Beschwerden verursachen, wie z.B. Beschlagen, Abrutschen von der Nase oder rote Flecken auf der Haut.

Viele Webseiten bieten eine virtuelle Anprobe-Technologie an: Du kannst ein Foto hochladen und sehen, wie eine Brille zu deinem Gesicht passt bevor du sie kaufst. So auch bei Mister Spex. Hier gibt es eine riesige Auswahl an Brillen von verschiedenen Marken und man kann sie online sogar anprobieren. Hierfür einfach ein Foto hochladen, und man sieht sich mit Brille. Die Modelle aus der Eigenkollektion beginnen preislich bereits bei 69,95 Euro. Das praktische ist, man kann die Gestelle bereits nach seiner Gesichtsform und Kopfbreite sortieren, sodass einem nur die Gestelle angezeigt werden, die dem Gesicht schmeicheln.

Arten von Gläsern

Je nachdem, was bei dir korrigiert werden muss, gibt es unterschiedliche Gläser, aus denen du auswählen kannst:

  • Einstärkengläser: Diese Gläser haben die gleiche Stärke im gesamten Glas und können Kurz- oder Weitsichtigkeit korrigieren.

  • Progressiv: Innerhalb dieser Brillengläser gibt es drei verschiedene Sehbereiche, die Fern- und Nahsicht sowie Zwischenentfernungen in einer einzigen Linse kombiniert.

  • Individuell: Eine verbesserte Version von Gleitsichtgläsern, die auf die exakte Gleitsichtglas-Verschreibung abgestimmt sind. Diese Gläser sind ideal für diejenigen, die bereits Gleitsichtgläser tragen, aber Schwierigkeiten haben, sich an die verschiedenen Zonen zu gewöhnen.

  • Degressiv: Diese Brillengläser weisen zwei unterschiedliche Zonen auf, wobei der obere Teil der Linse den Zwischenbereich und der untere Teil die Nahsicht abdeckt.

  • Anti-Müdigkeit: Diese Brillengläser reduzieren die Belastung der Augen, besonders wenn man von einem Bildschirm zum nächsten wechselt. Sie wurden entwickelt, um blaues Licht zu filtern, die Lesbarkeit kleiner Zeichen zu verbessern, Blendung zu reduzieren und Kontraste zu verbessern, müssen aber speziell verschrieben werden.

  • Übergangsgläser: Diese lichtempfindlichen Brillengläser bleiben in geschlossenen Räumen oder nachts klar und verdunkeln sich, wenn sie durch UV-Strahlen im Freien aktiviert werden und schützen die Augen so vor blau-violettem Licht und Blendung.

  • FreeForm: Eine spezielle, computergestützte Technologie, die die Krümmung Punkt für Punkt berechnet und korrigiert, um die unerwünschten verschwommenen Bereiche an den Rändern der Linse zu reduzieren.

Du hast Lust auf eine Achterbahnfahrt? Mit VR-Brillen geht das sogar vom Sofa aus

Lesen Sie auch