Opa „trifft“ neugeborenen Enkel das erste Mal mit sozialer Distanzierung

Ein frisch gebackener Vater war gezwungen, kreativ zu werden, als es darum ging, seinem Vater seinen neugeborenen Sohn vorzustellen – denn wegen der weltweiten Ausbreitung des Coronavirus soll man Kontakt zu anderen meiden, vor allem den Großeltern.

Ein Foto des Treffens zeigt den stolzen Opa, wie er seinen zehn Tage alten Enkel Faolin liebevoll durch ein Fenster vor dem Haus seines Sohnes Méchéal Gallachoir in Dublin, Irland, anschaut. Später erzählte der Vater TODAY, dass das Krankenhauspersonal ihm und seiner Frau nach der Geburt am 14. März dazu riet, sich selbst zu isolieren. Dies bedeutete, dass sein älterer Vater, der nur wenige Minuten entfernt wohnt, nicht in der Lage war, den Kleinen in die Arme zu nehmen. Trotzdem kam er vorbei, um ihn wenigstens zu sehen.

Drei Generationen auf einem Bild (Bild: Twitter/emmabethgall)
Drei Generationen auf einem Bild (Bild: Twitter/emmabethgall)
Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Als die Tante von Baby Faolén, Emma Gallachoir, das rührende Bild am Sonntag auf Twitter teilte, dachte Míchéal „nicht zu viel darüber nach“, bis es viral ging und aktuell fast 720.000 Likes hat. „Drei Generationen sozialer Distanzierung, als mein Vater seinen Enkel zum ersten Mal trifft“, schrieb Emma zu dem Bild. Twitter-Nutzer aus der ganzen Welt teilten ihre Reaktionen auf den bittersüßen Moment.

„Ich weiß, dass dies ein freudiger Anlass ist und herzlichen Glückwunsch an euch, aber gleichzeitig ist es herzzerreißend, den Blick deines Vaters zu sehen“, schrieb jemand. „Ich habe wie ein Schlosshund geheult, schön und traurig zugleich“, schrieb jemand anderes. „Vielen Dank, dass du das gepostet hast. Ich erwarte bald mein erstes Baby und fürchte mich genau davor“, verriet eine werdende Mutter.

Good News: Opa und Enkel rocken die schlechte Corona-Laune über Videochat weg

Darauf antwortete Emma: „Es tut mir so leid! Es ist eine beängstigende Zeit, aber ich hoffe, dass alles für dich gut geht und dass du all die Liebe und Unterstützung erhältst, die du brauchst (auch wenn es durch ein Fenster ist)."

Baby Faolén geht es „super“, sagt Tante Emma. (Bild: Twitter/emmabethgall)
Baby Faolén geht es „super“, sagt Tante Emma. (Bild: Twitter/emmabethgall)

In zwei Anschluss-Tweets gab sie ein Update zu Opa und Enkel. Sie schrieb, es gehe den beiden vor dem Hintergrund ihres „neuen Ruhms gut“. „Danke an alle für Ihre lieben Nachrichten! Die gute Nachricht ist, dass es Baby Faolán super geht und er hat keine Ahnung von seinem neuen Ruhm. Faolán ist übrigens mein Neffe und das ist mein Bruder, der ihn hält. Seine Mama (deren Name auch Emma ist) hat das Bild gemacht."

„Meinem Vater geht es auch gut und auch er hat keine Ahnung von seinem Ruhm. Ich durfte kein Foto von ihm machen, aber er lächelt! Mein Bruder wohnt etwa 2 Minuten von ihm entfernt, also ging er hinüber, um Hallo zu sagen. Er wusste, dass er nicht reinkommen konnte. Er freut sich darauf, das Baby bald in den Armen halten zu können.“ Emma versicherte auch denen, die das erste richtige Treffen des Großvaters und Enkels sehen wollten, dass sie „sicherstellen werde, die ersten Kuschelfotos zu posten!!“

Coronavirus SARS-CoV-2: Die aktuellen Informationen im Liveblog

Lesen Sie auch