Organisatoren: Olympia in Tokio günstiger als befürchtet

·Lesedauer: 1 Min.
Organisatoren: Olympia in Tokio günstiger als befürchtet
Organisatoren: Olympia in Tokio günstiger als befürchtet

Die Organisatoren der pandemiebedingt verschobenen Olympischen Sommerspiele von Tokio haben die Kosten in ihrer Abschlussrechnung herunterkorrigiert. Statt umgerechnet 12,67 Milliarden Euro, wie noch im Dezember 2020 erwartet, haben die Spiele laut Mitteilung von Mittwoch 11,26 Milliarden Euro gekostet.

Diese Summe liegt allerdings immer noch fast exakt doppelt so hoch wie jene, die Tokio 2013 in seiner offiziellen Bewerbung für 2020 genannt hatte. Die Verlegung auf 2021 und Corona-Schutzmaßnahmen hatten die Kosten explodieren lassen.

Die Reduzierung ergibt sich laut Rechnung nun aus Einsparungen dadurch, dass Millionen Zuschauer nicht untergebracht und versorgt werden mussten. Dies überwiege die beinahe komplett fehlenden Einnahmen (etwa 700 Millionen Euro) aus dem Ticketverkauf.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.