"Bin geschockt": Osaka sorgt sich um vermissten Star

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 1 Min.
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
"Bin geschockt": Osaka sorgt sich um vermissten Star
"Bin geschockt": Osaka sorgt sich um vermissten Star

Die viermalige Grand-Slam-Siegerin Naomi Osaka (24) sorgt sich um ihre chinesische Tenniskollegin Peng Shuai.

„Ich bin geschockt von der gegenwärtigen Lage und sende ihr Liebe und Licht“, schrieb Osaka am Mittwoch auf Twitter.

Sie fuhr fort: „Ich hoffe, dass Peng Shuai und ihre Familie sicher sind und es ihnen gut geht.“

Peng klagt an: Wurde sexuell missbraucht

Peng, die 35 Jahre alte frühere Wimbledonsiegerin und Nummer eins im Doppel, hatte Anfang des Monats in dem Twitter-ähnlichen Medium Weibo geschrieben, von Chinas ehemaligen Vizepremier Zhang Gaoli sexuell missbraucht worden zu sein.

Der Eintrag im Sozialen Medium wurde gelöscht, von Peng war seither nichts mehr zu vernehmen. Auch die Spielerorganisation WTA drängte zuletzt auf transparente Aufklärung.

Osaka schrieb, dass für sie Zensur „niemals und um keinen Preis“ okay sei.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.