Osnabrück trennt sich von Grote - Interimstrainer steht fest

SPORT1
·Lesedauer: 1 Min.

Der VfL Osnabrück trennt sich von seinem Cheftrainer Marco Grote, auch Co-Trainer Deniz Dogan muss gehen.

Dies teilte der Zweitligist am Montag offiziell mit. Der VfL belegt derzeit den 15. Tabellenplatz und ist nur noch vier Punkte vom Relegationsrang entfernt.

"Wir haben die Entwicklung in den vergangenen Wochen inhaltlich intensiv analysiert – auch unabhängig von den nackten Ergebnissen", sagte Osnabrücks Geschäftsführer Benjamin Schmedes: "Dabei ist die Entscheidung gereift, dass unsere Saison- und Entwicklungsziele zunehmend gefährdet sind und wir sind nicht davon überzeugt, in der bisherigen Konstellation in den verbleibenden 13 Ligaspielen eine Trendumkehr herbeiführen zu können."

Die letzten sieben Spiele in der 2. Bundesliga gingen allesamt verloren, die Abstiegsränge rückten immer näher. Das Ruder übernimmt nun interimsmäßig zunächst Florian Fulland, bisheriger U19-Coach beim VfL. Unterstützt wird der ehemalige Fußballprofi von Tim Danneberg und Rolf Meyer als Co-Trainerteam.