Otte sorgt für Highlight - Struff scheitert

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 2 Min.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Otte sorgt für Highlight - Struff scheitert
Otte sorgt für Highlight - Struff scheitert

Jan-Lennard Struff hat dem Weltranglistenzweiten Daniil Medwedew in Wimbledon zwar Paroli geboten, eine Überraschung aber verpasst. Der 31 Jahre alte Warsteiner verlor gegen den Australian-Open-Finalisten aus Russland 4:6, 1:6, 6:4, 6:7 (3:7). (Wimbledon 2021: Spielplan und Ergebnisse)

Zuvor hatte sich Routinier Philipp Kohlschreiber bei seiner 16. Wimbledon-Teilnahme dem deutlich favorisierten Kanadier Denis Shapovalov nach einem Fünfsatz-Fight geschlagen geben müssen.

Für ein deutsches Highlight sorgte hingegen Oscar Otte bei seinem Debüt im Wimbledon-Hauptfeld. Sein Auftaktmatch gegen den Franzosen Arthur Rinderknech war am Montagabend wegen der einbrechenden Dunkelheit abgebrochen worden, wegen Regens musste er sich am Dienstag bis in den späten Abend gedulden. Otte blieb aber nervenstark und siegte 4:6, 6:3, 6:2, 6:7 (5:7), 13:12 (7:2).

Der neue Tennis-Podcast "Cross Court" ist ab sofort auf podcast.sport1.de, in der SPORT1 App sowie auf den gängigen Streaming-Plattformen Spotify, Apple Podcasts, Google Podcast, Amazon Music, Deezer und Podigee abrufbar

Nun wartet auf den 27-Jährigen ein echter Leckerbissen: Er trifft auf den zweimaligen Wimbledon-Champion und britischen Tennis-Helden Andy Murray.

Struff scheitert an Medwedew

Zwar hatte Struff Medwedew zuletzt beim ATP-Turnier in Halle/Westfalen in zwei Sätzen bezwungen. Dennoch hätte er sich ein "anderes Los gewünscht", wie er im Vorfeld bei Sky sagte: "Ich konnte es im ersten Moment nicht glauben und habe gedacht: Das kann doch nicht wahr sein." Direkt vor dem Start in Wimbledon hatte Medwedew auf Mallorca seinen ersten Rasentitel gewonnen.

Der 37 Jahre Augsburger Kohlschreiber agierte gegen den an Position zehn gesetzten Shapovalov auf Augenhöhe, unterlag aber mit 4:6, 6:4, 3:6, 7:5, 4:6.

Wegen Regens war die eigentlich für Montag angesetzte Partie auf Dienstag verlegt worden. Auch dann sorgte das typisch britische Wetter für eine rund vierstündige Unterbrechung.

Auch für Qualifikant Daniel Masur ist das Abenteuer Wimbledon nach dem Premieren-Auftritt im Hauptfeld schon wieder vorbei. Nachdem das Erstrundenmatch des 26 Jahre Münchner am Montag nach gewonnenem Startsatz wegen Dunkelheit abgebrochen wurde, verlor Masur am Dienstag gegen den Südkoreaner Kwon Soonwoo 7:6 (7:2), 3:6, 4:6, 4:6. Damit verpasste er das deutsche Zweitrundenduell mit Dominik Koepfer (Furtwangen).

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.