Ottmar Hitzfeld warnt Bayern München vor teuren Einkäufen

Ribery und Robben altern, in den Medien wird über einen großen Transfer des FCB im Sommer spekuliert. Hitzfeld kann davon allerdings nur abraten.

Ottmar Hitzfeld rät dem FC Bayern München, im Sommer keinen großen Star an die Säbener Straße zu locken. Das würde Konfliktpotenzial mit Arjen Robben und Franck Ribery bedeuten.

"Robben und Ribery sind zwar schon etwas älter, haben aber immer noch absolutes Top-Niveau", erklärte Hitzfeld bei Sky. Der ehemalige Bayern-Trainer sieht Probleme auf die Münchner zukommen, sollte der Kader zu groß und damit der Wettbewerb um einen Stammplatz zu hart werden.

Hitzfeld meint: "Wenn man offensive Weltklasse-Leute verpflichten würde, hätte man nur Theater." Auch noch weiter vorne in der Spitze sieht der 68-Jährige nur bedingt Handlungsbedarf: "Ich glaube nicht, dass bei Bayern ein großer Umbruch stattfinden wird. Vorne ist man mit Lewandowski super besetzt."

Der FC Bayern wird derzeit vor allem mit Alexis Sanchez vom FC Arsenal in Verbindung gebracht. Der Chilene könnte auf beiden Flügeln sowie im Zentrum eingesetzt werden. Auch Julian Brandt (Bayer Leverkusen) und Serge Gnabry (Werder Bremen) sollen Thema sein.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen