Pérez über geplante CL-Reform: "2024 sind wir alle tot"

SPORT1
·Lesedauer: 2 Min.
Pérez über geplante CL-Reform: "2024 sind wir alle tot"
Pérez über geplante CL-Reform: "2024 sind wir alle tot"

Florentino Pérez, Präsident von Real Madrid und der erste Vorsitzende der Super League, hat die Pläne von dem neuen Wettbewerb, an dem die besten europäischen Vereine teilnehmen sollen, verteidigt. (Die Erklärung der Teams im Wortlaut)

"Viele wichtige Vereine in Spanien, Italien und Großbritannien wollen eine Lösung für eine sehr schlechte finanzielle Situation finden. Der einzige Weg ist, mehr Wettbewerbsspiele zu spielen. Wenn statt der Champions League die Super League gespielt wird, hilft das den Vereinen, die verlorenen Einnahmen wieder zu bekommen", sagte der 74-Jährige in der spanischen Fernsehsendung El Chiringuito.

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Laut Pérez befänden sich die Klubs nahe dem finanziellen Ruin, besonders inmitten der Coronapandemie. Die Super League sei "eine Liga, um den Fußball retten", so der Spanier. (Die Reaktionen zur Super League)

"Wenn gesagt wird: Das sind die Reichen - nein. Ich bin nicht der Eigentümer von Real Madrid, Real Madrid ist ein Mitgliederverein. Alles, was ich tue, ist zum Wohl des Fußballs. Jetzt machen wir dies, um den Fußball zu retten, der sich in einer kritischen Situation befindet", betonte der 74-Jährige.

Ausschluss aus CL? Pérez: "Unmöglich"

Pérez dementierte zudem, dass Super-League-Teilnehmer, die derzeit im Halbfinale der Champions League (Real Madrid, Chelsea, Manchester City) und der Europa League (Arsenal, Manchester United) stehen, diese Wettbewerbe nicht zu Ende spielen dürfen: "Unmöglich, das kann ich versichern. Zu hundert Prozent."

Außerdem würden Real Madrid und andere Super-League-Klubs nicht von der Champions-League-Saison 2020/21 ausgeschlossen werden, behauptete Pérez. "Das wird nicht passieren, das Gesetz schützt uns. Das ist unmöglich."

Damit reagierte Pérez auf Äußerungen von Jesper Möller, dänischer Fußball-Verbandspräsident und gleichzeitig Mitglied des UEFA-Exekutivkomitees, der an einen Ausschluss der Super-League-Rebellen aus den laufenden Europapokal-Wettbewerben glaubt.

"Diese Klubs gehen raus. Ich rechne damit, dass das schon am Freitag passiert. Dann werden wir sehen, wie wir die Champions League beenden", sagte Möller der Rundfunkanstalt in Dänemark (DR).

PSG und Bayern nicht eingeladen

Pérez wehrte sich auch gegen Drohungen von UEFA-Präsident Aleksander Ceferin, der Spieler von Super-League-Klubs aus internationalen Wettbewerben wie der EURO oder der Weltmeisterschaft verbannen will.

"Spieler, die laut UEFA für internationale Wettbewerbe und Nationalmannschaften gesperrt werden? Keine Sorge, das wird nicht passieren", sagte der Real-Boss. "Sie werden nicht gesperrt werden, wenn sie der Super League beitreten."

Auch zu Paris Saint-Germain und dem FC Bayern äußerte sich Pérez und erklärte, dass beide Klubs nicht eingeladen worden seien, der Liga beizutreten, und dass die Super League ohne sie nicht abgesagt werde. (Die Pressestimmen)

Die von der UEFA geplante Revolution der Champions League verurteilte er scharf. "Sie sagen, das neue Format kommt 2024. 2024 sind wir alle tot", sagte Pérez.