Packers-Star schreibt Geschichte - Vikings schlagen Cowboys

Franziska Wendler
Sport1

Erfolgreicher Abend für die Green Bay Packers.

Das Team von Headcoach Matt LaFleur errang im Duell mit den Carolina Panthers einen 24:16-Heimsieg.

Überragender Mann dabei war erneut Aaron Jones. Der Running Back der Franchise aus Wisconsin erlief alle drei Touchdowns seines Teams. Bereits zum zweiten Mal innerhalb einer Saison ist es Jones damit gelungen, drei Mal erfolgreich in die Endzone zu gelangen. 

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige


Der 24-Jährige ist damit der erste Packers-Spieler seit Sterling Sharpe im Jahr 1994, dem in einer Saison mehr zwei Spiele mit drei Touchdowns gelungen sind. 

Rodgers bringt Jones in MVP-Rennen ein 

Nach dem Spiel brachte Packers-Quarterback Aaron Rodgers seinen Running Back dann auch im Kampf um den MVP-Titel ins Gespräch. "Wir wissen alle, dass Christian (McCaffrey, Anm.d.Red.) ein sehr talentierter Spieler ist, und dass er im MVP-Rennen auf jeden Fall eine Rolle spielen wird. Aber ich denke es ist an der Zeit, Aaron Jones auch in die Gespräche aufzunehmen", so der Spielmacher.  


Panthers-Running-Back Christian McCaffrey erlief mit 108 zwar mehr Yards als sein Gegenüber bei den Packers (93), ihm gelang dabei jedoch nur ein Touchdown Anfang des letzten Viertels.

Für einen Sieg reichte dies und der Touchdown von Curtis Samuel zu Beginn jedoch nicht, weil alleine Aaron Jones in der Zwischenzeit 18 Punkte für die Packers aufs Scoreboard brachte.

Jetzt aktuelle NFL-Fanartikel kaufen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE

Packers-Quarterback Rodgers warf für 233 Yards, ein Touchdown gelang ihm jedoch nicht. Kyle Allen, der seit dem Saisonaus von Cam Newton für die Panthers als Spielmacher aufläuft, warf für 307 Yards. Er verbuchte einen Touchdown-Pass aber auch eine Interception.

Die Packers thronen mit einer Bilanz von 8:2 als Tabellenführer der NFC North, die Panthers rangieren mit fünf Siegen bei vier Niederlagen auf Rang zwei der NFC South.


Dalvin Cook überzeugt für Vikings

Einen Sieg errangen am Abend auch die Minnesota Vikings.

Das Team von Quarterback Kirk Cousins hat in der NFL einen 28:24-Erfolg gegen die Dallas Cowboys gefeiert. Für Minnesota der erste Sieg in diesem Duell seit langer Zeit. Bei den letzten zehn Aufeinandertreffen gingen die Vikings neun Mal als Verlierer vom Feld, einmal gelang ein Unentschieden. 

Besonders Running Back Dalvin Cook trug dabei mit seinen Leistungen zum Erfolg der Vikings bei. Der 24-Jährige überwand insgesamt 97 Yards und erzielte mit einem Zwei-Yard-Lauf nur zwei Sekunden vor Ende des dritten Viertels den für die Vikings so wichtigen Touchdown. 

DAZN gratis testen und die NFL live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Zuvor hatte Minnesota bereits im ersten Abschnitt geglänzt, besonders in Person von Kyle Rudolph. Dem Receiver gelangen zwei Touchdowns nach Pass von Kirk Cousins. Der Start ins Spiel glückte dem Team um Headcoach Mike Zimmer gut, doch die Cowboys schlugen zurück. 

Vikings schlagen Cowboys knapp

Michael Gallup und Randall Cobb durften sich jeweils über einen Touchdown-Pass von Dak Prescott freuen, der Ausgleich zum 14:14 war hergestellt. Zwei Field Goals der Vikings, sowie ein Touchdown von Cowboys-Receiver Amari Cooper bescherte Dallas eine knappe Ein-Punkte-Führung, ehe Dalvin Cook mit seinem Touchdown, sowie eine erfolgreiche Two-Point-Conversion die Vikings in Führung brachten.


Das anschließende Field Goal der Cowboys hatte darauf keinen Einfluss mehr. 

Vikings-Quarterback Kirk Cousins brachte 23 seiner 32 Pässe für 220 Yards an den Mann. Zudem gelangen ihm zwei Touchdown-Pässe. Sein Gegenüber Dak Prescott beeindruckte mit 397 Yards, brachte aber auch 18 seiner 46 Pässe nicht bei einem Mitspieler an. Neben drei Touchdown-Pässen musste er aber auch eine Interception hinnehmen. 

Die Vikings rangieren mit einer Bilanz von 7:3 auf Rang zwei der NFC North, die Cowboys führen die NFC East mit 5:4 an.

Die Miami Dolphins siegten unterdessen gegen die Indianapolis Colts und feierten nach vielen Pleiten zu Beginn ihren zweiten Sieg in Folge. Die Rams kassierten gegen die Steelers eine unerwartete Niederlage.

Die Ergebnisse der 10. Woche im Überblick:

Freitag, 8. November:

Oakland Raiders - Los Angeles Chargers 26:24

Sonntag, 10. November:

Cincinnati Bengals - Baltimore Ravens 13:49
Cleveland Browns - Buffalo Bills 19:16
New Orleans Saints - Atlanta Falcons 9:26
Chicago Bears - Detroit Lions 20:13
New York Jets - New York Giants 34:27
Tennessee Titans - Kansas City Chiefs 35:32
Tampa Bay Buccaneers - Arizona Cardinals 30:27
Indianapolis Colts - Miami Dolphins 12:16
Green Bay Packers - Carolina Panthers 24:16
Pittsburgh Steelers - Los Angeles Rams 17:12

Montag, 11. November:

Dallas Cowboys - Minnesota Vikings 24:28

Dienstag, 12. November:

San Francisco 49ers - Seattle Seahawks (2.15 Uhr)

Lesen Sie auch