Papa Jos stolz auf Max Verstappen: "Ist ein echter Mann geworden"

Stefan Ehlen
motorsport.com

"Ich sehe mit Freude, wie sich Max verändert hat", sagt Jos Verstappen und wird leicht emotional, wenn er auf die Anfänge seines Sohnes im Motorsport zurückblickt: "Damals reisten wir für den Kartsport rund um die Welt. Und alsbald trat schon die Formel 1 auf den Plan. Dann entwickelte sich alles ganz logisch um Max herum und mehr."

So beschreibt Jos Verstappen im 'Telegraaf' den Werdegang von Max Verstappen und erklärt, warum er besonders stolz auf sein Kind sein kann: "Er ist ein echter Mann geworden, mit einem starken Charakter. Wenn er einmal nein sagt, dann ist es nicht so einfach, ihn umzustimmen."

Bewunderung verdiene vor allem, dass sich Max Verstappen nicht verbiegen lasse. "Es ist doch schön zu sehen, wie er auch öffentlich zu seiner Meinung steht", meint Jos Verstappen. "Dafür sollten wir dankbar sein. Es gibt also noch immer Sportler, die sagen, was sie denken, und nicht einfach nur das, was von ihnen erwartet wird, sodass sie nicht in Schwierigkeiten geraten."

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Verstappen wäre reif für den Titel, aber ...

Red Bull biete Verstappen jun. ein eben solches Umfeld mit gewissen Freiheiten. "Und wenn Max jetzt noch das richtige Material erhält, dann ist er bereit für den WM-Titelgewinn", sagt Jos Verstappen weiter. Max Verstappen habe jedoch "schon seit drei, vier Jahren" das Niveau, um ganz vorne mitzumischen, so der Rennfahrer-Vater.

<span class="copyright">Mark Sutton / Motorsport Images</span>
Mark Sutton / Motorsport Images

Mark Sutton / Motorsport Images

<span class="copyright">Red Bull Content Pool</span>
Red Bull Content Pool

Red Bull Content Pool

<span class="copyright">Andrew Hone / Motorsport Images</span>
Andrew Hone / Motorsport Images

Andrew Hone / Motorsport Images

<span class="copyright">Steven Tee / Motorsport Images</span>
Steven Tee / Motorsport Images

Steven Tee / Motorsport Images

<span class="copyright">Mark Sutton / Motorsport Images</span>
Mark Sutton / Motorsport Images

Mark Sutton / Motorsport Images

<span class="copyright">Mark Sutton / Motorsport Images</span>
Mark Sutton / Motorsport Images

Mark Sutton / Motorsport Images

<span class="copyright">Andy Hone / Motorsport Images</span>
Andy Hone / Motorsport Images

Andy Hone / Motorsport Images

<span class="copyright">Zak Mauger / Motorsport Images</span>
Zak Mauger / Motorsport Images

Zak Mauger / Motorsport Images

<span class="copyright">Jack Ke</span>
Jack Ke

Jack Ke

Tatsache ist: Verstappen jun. hat es 2019 erstmals in die Top 3 der Fahrerwertung geschafft und dabei zum ersten Mal in seiner Formel-1-Karriere mehr als zwei Saisonsiege erzielt. Anknüpfen kann er an diese Leistung derzeit aber nur virtuell, weil die Formel 1 in der Coronakrise keine Rennen austrägt.

Vater Verstappen aber sagt mit einem Grinsen im Gesicht: "Max fährt [trotzdem] den ganzen Tag Rennen. Er stellt nichts Verrücktes an und hängt auch nicht ständig auf Partys ab. Das ist aber auch ziemlich schwierig, wenn er die ganze Zeit nur in einem Simulator sitzt."

Warum sich Papa Jos zurückgenommen hat

Er selbst verfolge das aus der Distanz, genau wie inzwischen die Grand-Prix-Aktivitäten seines Sohnes, so Jos Verstappen. Er habe sich bei jedem Karriereschritt von Max Verstappen "bewusst ein bisschen mehr zurückgenommen".

"Deshalb, glaube ich, ist unsere Beziehung so gut geblieben", sagt Jos Verstappen. "Max weiß schließlich schon seit geraumer Zeit, wie der Hase läuft, weil ich ein offenes Buch bin. Ich weiß aber auch, wann ich etwas sage und wann besser nicht. Darüber habe ich sorgfältig nachgedacht, weil im Spitzensport die Emotionen gerne mal hochkochen."

Mit Bildmaterial von LAT.

Lesen Sie auch