Para-Triathlon: Silber für Schulz, Bronze für Reppe

Sportinformationsdienst
Sport1

Die deutschen Para-Triathleten haben bei den Weltmeisterschaften im schweizerischen Lausanne drei Medaillen geholt und damit die Erwartungen übertroffen.

Drei Medaillen für deutsche Teilnehmer

Martin Schulz (Leipzig) gewann Silber, die beiden WM-Debütantinnen Christiane Reppe (Dresden) und Elke van Engelen (Heiligenstadt) sicherten dem Team von Bundestrainer Tom Kosmehl in ihren Startklassen jeweils Bronze.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige


"Mir ist ein großer Stein vom Herzen gefallen. Ich war im Vorfeld doch sehr angespannt", sagte Schulz nach Platz zwei in der Startklasse PTS5 hinter dem favorisierten Kanadier Daniel Stefan.

Reppe ist "total happy"

Für Umsteigerin Reppe, 2016 noch Paralympics-Siegerin mit dem Handbike, war es das erste große Rennen im Para-Triathlon in der Startklasse PTWC. Mit Platz drei sei sie "total happy".


Viel Zeit zum Verschnaufen bleibt den deutschen Para-Triathleten nicht: Bereits in zwei Wochen finden im spanischen Valencia die Europameisterschaften statt.

Lesen Sie auch