Paris: Grausige Entdeckung in leerstehendem Luxus-Anwesen

·Freie Autorin
·Lesedauer: 2 Min.

Ein herrschaftliches, verfallenes Anwesen mitten in Paris wird nach 30 Jahren endlich verkauft. Doch als der neue Besitzer mit der Renovierung beginnt, machen Arbeiter im Haus eine grausige Entdeckung.

The Eiffel Tower was named after the engineer Gustave Eiffel, who designed the iron tower. Built in 1889 for the World's Fair, it is now a global icon and one of the most recognized and visited structures in the World.
In Paris gab es in einem verfallenen Anwesen einen grausigen Fund. (Bild: Getty Images)

Die Villa in der 12 Rue Oudinot steht im Herzen von Paris, nur einen Katzensprung vom französischen Regierungsviertel und dem berühmten Eiffelturm entfernt. Eine absolute Top-Lage im 7. Arrondissement der Stadt. Doch seit 30 Jahren hat niemand mehr in dem Anwesen gewohnt und es verfiel mit den Jahren.

“Chief Mouser”: Britische Ministeriumskatze geht in den Ruhestand

Überraschender Fund im Keller

Bis im Januar ein französischer Geschäftsmann die Villa für rund 35 Millionen Euro ersteigerte. Der neue Besitzer fing auch gleich mit der umfangreichen Renovierung des Anwesens an. Doch dann stießen Arbeiter im Keller des Hauses auf einen grausigen Fund: eine verweste Leiche. Der Körper lag wohl schon seit 30 Jahren in dem leeren Haus – ohne dass irgendjemand eine Ahnung hatte.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Klar, dass die Umbauarbeiten erstmal auf Eis gelegt wurden. Der neue Besitzer verständigte die Behörden, die sich die Leiche dann genauer ansahen. Die Polizei fand bei der Obduktion heraus, dass einige Knochen gebrochen waren und es Anzeichen für Messerstich-Wunden gab. Handelte es sich also um Mord? Es wurden Ermittlungen eingeleitet.

Gab es einen Mord in der Villa?

Der Körper wurde schließlich als der eines gewissen Jean-Pierre Renaud identifiziert. Eine Quelle innerhalb der Polizei bezeichnete ihn als “Alkoholiker ohne festen Wohnsitz“, wie der britische “Guardian“ berichtet. Es sei unklar, ob der Mord im Haus verübt wurde oder ob die Leiche nur dorthin gebracht wurde. Wahrscheinlich sei der Mörder ebenfalls mittlerweile gestorben, wie die Quelle weiter mitteilte. Die Kinder des Opfers wurden über den Tod ihres Vaters inzwischen informiert. Die Renovierungsarbeiten werden wohl im Herbst fortgesetzt.

Einzigartiges Hochzeitsfoto: Passantin sucht Brautpaar auf Twitter

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.