Paukenschlag! Neuer Boss für die Formel 1 gefunden

·Lesedauer: 2 Min.

Paukenschlag in der Formel 1! Chase Careys Vertrag als Geschäftsführer läuft Ende des Jahres aus. Doch ein Nachfolger steht schon parat: Der frühere Ferrari-Teamchef Stefano Domenicali.

Wie englische Medien übereinstimmend berichten und auch SPORT1 bestätigen kann, soll der derzeitige Lamborghini-Präsident ab 2021 in die Formel 1 zurückkehren - und das gleich als Geschäftsführer.

Laut BBC sind die Teamchefs bereits über die Personalie informiert worden. Carey soll aber an Bord bleiben und in der Rolle des Formel-1-Präsidenten repräsentative Aufgaben übernehmen.

Der 55 Jahre alte Domenicali war von Ende 2007 bis 2014 Teamchef bei Ferrari. Er führte die Scuderia zu ihrem bislang letzten WM-Titel, dem Gewinn der Konstrukteurswertung im Jahr 2008. Mit Fernando Alonso wurde er 2010 und 2012 Vize-Weltmeister hinter Sebastian Vettel und Red Bull.

Ex-Ferrari-Männer an der Spitze der Formel 1

Nach seinem Rücktritt übernahm er beim Weltverband FIA den Vorsitz der Kommission für Monoposto-Rennwagen. Parallel sollte er Audi in die Formel 1 bringen. Doch das Projekt scheiterte am Dieselskandal. Also wurde der 55-Jährige 2016 Geschäftsführer von Lamborghini.

Carey wiederum hatte das Amt des F1-Geschäftsführers Anfang 2017 nach der Übernahme der Rennserie durch den US-Konzern Liberty Media angetreten. Er folgte auf den langjährigen Königsklassen-Mogul Bernie Ecclestone, der unter den neuen Besitzern von Liberty Media keine Rolle mehr spielen sollte.

Kurios: An der Spitze der beiden wichtigsten Player im Motorsport stehen 2021 zwei ehemalige Ferrari-Teamchefs. Chef des Automobilweltverbands FIA ist bis Ende 2021 Jean Todt, der seinen Teamchefposten bei Ferrari 2007 an Domenicali übergab.

Ross Brawn - ehemaliger Ferrari-Technikchef - soll Formel-1-Sportchef bleiben und würde damit wieder mit seinem alten Kollegen Domenicali zusammenarbeiten. Eine offizielle Bestätigung steht noch aus.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.