Pep Guardiola: Manchester City kann keine 800 Millionen Euro zahlen

Der Spanier erklärt nach der Niederlage in Monaco die Gründe für das Ausscheiden und spricht über die Gerüchte einer bevorstehenden Kader-Revolution.

Pep Guardiola zeigt sich trotz des Ausscheidens in der Champions League gegen den AS Monaco überzeugt, mit seiner Mannschaft nächstes Jahr besser vorbereitet zu sein. Vielen seiner Spieler fehle es noch an Erfahrung.

"Viele unserer Spieler haben zum ersten Mal in diesem Wettbewerb gespielt, aber sie haben dadurch etwas gelernt", betonte der spanische Taktiker. "Wir werden nächste Saison stärker sein."

Aufgrund der Leistung gegen Monace entstanden Gerüchte, Guardiola würde den Kader austauschen wollen. Diese weist der ehemalige Bayern-Trainer entschieden zurück: "Nach der Leistung meinten Einige wir wollen zwölf bis 13 Spieler austauschen. Ich versichere, das wird nicht geschehen. Man müsste sie ja auch bezahlen können, ihre Ablösen und ihr Gehalt. Wenn man dann 45 bis 60 Millionen Euro pro Spieler ausgibt, müssten wir 600 bis 800 Millionen Euro investieren. Das ist unmöglich."

Noch nie schied Guardiola so früh in einer Champions-League-Saison aus dem Wettbewerb aus. Bisher erreichte er stets mindestens das Halbfinale.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen