Peterhansel vor neuer Herausforderung

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 1 Min.
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Stéphane Peterhansel
    French racecar driver and motorcycle rider
Peterhansel vor neuer Herausforderung
Peterhansel vor neuer Herausforderung

Er siegte sechs Mal auf dem Motorrad und acht Mal auf vier Rädern, nun wagt Rekordsieger Stephane Peterhansel bei der Rallye Dakar eine neue Herausforderung. Bei der 44. Ausgabe der Wüstenrallye in Saudi-Arabien (1. bis 14. Januar) sitzt der Franzose erstmals in einem Elektroauto. Peterhansel steuert einen Audi RS Q e-tron, der auf einen Elektroantrieb in Kombination mit einem effizienten Energiewandler setzt.

"Ich bin sehr motiviert, es ist eine neue Erfahrung. Das pusht mich sehr", sagte Peterhansel dem SID: "Wir wissen nicht genau, wo wir stehen, sind vor der Dakar keine Rennen gefahren. Aber wir haben sehr viel getestet."

Die Erwartungen an den Titelverteidiger sind gewohnt groß, Peterhansel selbst äußerte aber zurückhaltende Ziele. "Wenn wir in den Top 5 landen, ist das im ersten Jahr ein gutes Ergebnis. Im nächsten Jahr sollten wir dann um den Sieg fahren", sagte der 56-Jährige: "Aber man weiß nie. Drücken wir die Daumen."

Der Wechsel von einem Auto mit einem normalen Antrieb zu einem Wagen mit Elektroantrieb sei einfach. "Es gibt nur einen Gang, man kann sich voll auf das Lenken und die Strecke konzentrieren. Außerdem steht die Power des Antriebs immer gleichermaßen zur Verfügung, egal, ob bei niedrigen oder hohen Geschwindigkeiten", sagte Peterhansel. Die Geräuschkulisse sei aber eine andere, "daran musste ich mich gewöhnen".

Die Dakar führt über mehr als 8000 Kilometer durch den Sand und die Dünen Saudi-Arabiens. Zu den prominenten Piloten, die mit Audi und dem neuen Konzept Erfolge in der Wüste feiern wollen, zählen neben Peterhansel auch der dreimalige Champion Carlos Sainz (Spanien) sowie Mattias Ekström (Schweden).


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.