Pfennig verlässt DFL, Nachfolger fix

Pfennig verlässt DFL, Nachfolger fix
Pfennig verlässt DFL, Nachfolger fix

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) baut ihre Führungsstruktur um. Christian Pfennig, der langjährige Direktor Marketing & Kommunikation, verlässt Ende Juli nach 17 Jahren den Ligaverband. Seine Nachfolge tritt Philip Sagioglou, der Bereichsleiter Kommunikation wird, an.

Er verantwortet künftig die gesamte interne und externe Unternehmenskommunikation der Gruppe. Er übernimmt diesen Bereich von Pfennig und berichtet direkt an Donata Hopfen, die Vorsitzende der Geschäftsführung. Außerdem wird Marc Lenz zum Direktor Unternehmensstrategie & Internationale Angelegenheiten berufen.

Der ehemalige SID-Redakteur Pfennig war 2004 zur DFL gekommen. "Mit seiner großen Erfahrung, seiner tiefen Fußball-Expertise und seinen großartigen Ideen hat er die DFL über viele Jahre erfolgreich mitgestaltet. Wir bedauern seinen Entschluss, verstehen aber Christian Pfennigs Wunsch, den nächsten Schritt in seinem Berufsleben zu gehen. Ich bedanke mich ganz herzlich für sein großes Engagement", sagte Hopfen.

Sagioglou steht seit 2017 in Diensten der Liga. Bevor er zum Bereichsleiter Kommunikation ernannt wurde, war er zuletzt als Leiter Externe Kommunikation tätig und in dieser Funktion auch Pressesprecher.

"Seit seinem Einstieg bei der DFL vor mehr als fünf Jahren ist Philip Sagioglou ein wichtiger Leistungsträger. In dieser Zeit hat er die Unternehmenskommunikation mit vielen Impulsen ständig weiterentwickelt", betonte Hopfen, die am 1. Januar dieses Jahres die Nachfolge des langjährigen DFL-Chefs Christian Seifert angetreten hatte.

Lenz ist seit 2019 für die DFL tätig, anfangs als Leiter der Abteilung International Affairs und seit 2021 zusätzlich als Leiter der Abteilung Unternehmensstrategie.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.