Pfiffe gegen Havertz: "Dafür darf sich jeder schämen"

SPORT1
Sport1

Bayer Leverkusens Kapitän Lars Bender hat sich mit deutlichen Worten an die Kritiker von Kai Havertz gewandt, der am Hinrundenende gegen Hertha BSC bei seiner Auswechslung ausgepfiffen wurde.

"So etwas darf nicht sein. Man kann ihm nach ein paar unrunden Spielen nicht so eine Watsch'n mitgeben. Da erwarte ich schon Respekt. Nicht nur, weil er ein begnadeter Fußballer, sondern auch, weil er noch ein ganz junger Kerl ist", sagte Bender im kicker. "Dafür darf sich jeder schämen, der so einen aufrichtigen Menschen in solch einem Moment auspfeift. Das gehört sich einfach nicht."


Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Dem 20-Jährigen waren in der Hinrunde nur zwei Tore und eine Vorlage gelungen, beim 0:1 gegen Hertha am 16. Spieltag musste er nach 72 Minuten vom Platz.

"Er ist doch kein Roboter"

Für Bender ist die Leistungsdelle des Nationalspielers ganz normal. "Wo geht es denn immer nur nach oben? Kai hat zuvor doch 50 Spiele am Stück überragend gespielt. Jetzt gab es ihn halt auch mal in Normalform. Er ist doch kein Roboter. Doch diese Erfahrung, in einer etwas schwierigeren Situation, ist für seinen weiteren Weg auch gut."

Jetzt das aktuelle Trikot von Bayer Leverkusen bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Das Supertalent hat in Leverkusen noch einen Vertrag bis 2022, wird aber von diversen Topklubs umworben.

Lesen Sie auch