Pierre Gasly: 2020 mein bisher bestes Jahr in der Formel 1

Juliane Ziegengeist
·Lesedauer: 2 Min.

"Ich muss zugeben, dass ich zu Beginn des Jahres dachte, die Saison würde viel schwieriger werden, als sie es war", sagt Pierre Gasly über seine Formel-1-Saison 2020. Der AlphaTauri-Pilot fuhr in zehn von 17 Rennen in die Top 10. Höhepunkt war der Überraschungssieg beim Grand Prix von Italien in Monza.

Für den Franzosen war das bei den Wintertests in Barcelona noch ein Wunschtraum: "Als wir in Barcelona das Auto getestet haben, gab es ein paar Dinge, mit denen wir nicht wirklich zufrieden waren", blickt der 24-Jährige zurück.

"Auf der Aero-Seite denke ich, dass wir noch etwas Raum für Verbesserungen hatten, und gleich in den ersten paar Rennen hat das Team einen ziemlich großen Schritt gemacht. Offensichtlich begann die Saison verzögert, was uns wahrscheinlich geholfen hat, als wir nach Österreich kamen. Also hatten wir bereits einige Upgrades."

Gasly: 2020 war "meine beste Saison"

"Was den Motor betrifft, denke ich, dass wir jetzt eine sehr konkurrenzfähige Power-Unit haben", fährt Gasly fort. "Honda hat das ganze Jahr über einen fantastischen Job gemacht, die Zuverlässigkeit war großartig", lobt er.

Für sich persönlich bezeichnet der AlphaTauri-Pilot die vergangene als "meine beste Saison": "Ich denke, dass ich besser abgeschnitten habe als in all den anderen Jahren in der Formel 1. Ich habe ein bisschen mehr Erfahrung und weiß besser, was ich brauche und was ich von den Leuten um mich herum verlange, um wirklich mein Bestes zu geben."

Sein Ziel, an der Konstanz zu haben und auch in vielleicht schwierigeren Rennen das Maximum herauszuholen, habe er erreicht. "Und nächstes Jahr möchte ich einen weiteren Schritt nach vorne machen und noch stärkere Leistungen abliefern."

Sieg in Monza nicht das einzige Highlight

Angesprochen auf sein bestes Rennen 2020 tut sich Gasly mit einer Antwort schwer. "Ich versuche nur, mich an alle Rennen zu erinnern, die wir dieses Jahr gefahren sind. Ich denke, es waren unterschiedliche Rennen mit einigen Highlights. Monza war sicherlich großartig, auch was den Druck angeht", erinnert er sich.

"Wenn man sein erstes Rennen gewinnt und 28 Runden lang in Führung liegt, ist das eine Situation, die ich in der Formel 1 noch nicht erlebt habe, und natürlich mit großem Druck verbunden" - dem er aber standhielt, um seinen ersten Sieg zu feiern.

Auch Spa ist dem Franzosen in guter Erinnerung: "Das war eine starke Leistung und mit dem Safety-Car, das uns ans Ende des Feldes brachte, als wir an die Box kamen, und ich durch das Feld zurückkommen und angreifen musste. Monza war im Vergleich dazu also etwas defensiver, Spa war mehr auf der offensiven Seite."

"Bahrain 1 war, was das Zeitmanagement angeht, auch eines meiner besten Rennen, und dann war Portimao, glaube ich, auch ein tolles Rennen. Es ist also schwierig, nur ein Rennen herauszupicken, denn man ist immer mit verschiedenen Situationen konfrontiert, die unterschiedliche Fähigkeiten erfordern, insofern sticht keines hervor."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.