Pierre Gasly: Neuer Teamkollege Yuki Tsunoda ist "ein lustiger Kerl"

André Wiegold
·Lesedauer: 2 Min.

"Er ist ein lustiger Kerl", sagte Pierre Gasly über Yuki Tsunoda noch vor der Bekanntgabe von AlphaTauri bezüglich des Fahrerkaders für das Jahr 2021. Der Franzose hat in der vergangenen Saison viele Rennen des Japaners verfolgt und sich bereits ein gutes Bild über den Newcomer machen können. Dennoch sieht Gasly beim 20 Jährigen auch noch Luft nach oben.

"Ich habe ihn einige Mal auf der Pole-Position gesehen und er ist gute Rennen gefahren", so Gasly, er sich generell gerne die Rennen der Formel 2 und 3 anschaut. "Manchmal hat er aber einige wichtige Punkte in der Meisterschaft liegen lassen. Ich erinnere mich nicht immer warum. Manchmal lag es nicht an ihm, manchmal hat er Fehler gemacht."

Insgesamt ist der 24-Jährige aber von Tsunodas Leistungen begeistert. Obwohl Gasly noch nicht oft mit den Japaner gesprochen, sondern ihn nur vereinzelt in der Hospitality getroffen hat, sieht er in diesem einen "netten Kerl".

Tsunoda hat sich zuletzt über Anthoine Hubert geäußert, der den neuen AlphaTauri-Fahrer in seiner Karriere inspiriert hat. Gasly gehörte zum engeren Freundeskreis von Hubert, der im Jahr 2019 beim Formel-2-Rennen in Spa-Francorchamps tödlich verunglückt ist.

Yuki Tsnuoda wurde von AlphaTauri verpflichtet

Yuki Tsnuoda wurde von AlphaTauri verpflichtet<span class="copyright">Motorsport Images</span>
Yuki Tsnuoda wurde von AlphaTauri verpflichtetMotorsport Images

Motorsport Images

"Ich habe seine Äußerungen noch nicht gelesen, aber es ist immer toll, so etwas zu hören", sagt Gasly. "Ich kannte Anthoine wirklich gut und ich bin sehr froh sowie stolz, dass er andere Rennfahrer inspiriert. Er war ein enger Freund von mir und es ist für mich noch immer merkwürdig, in dieser Form über ihn zu sprechen. Er ist nicht mehr unter uns, daran habe ich mich noch nicht gewöhnt. Es ist aber toll, dass Yuki so etwas Nettes gesagt hat."

Tsunoda wird im Jahr 2021 sein Debüt in der Königsklasse feiern. Er ersetzt den Russen Daniil Kwjat, der nach seinem erneuten Rauswurf aus der Formel 1 voraussichtlich kein Cockpit mehr finden wird. Wohin es Kwjat ziehen wird, ist noch nicht bekannt.

Tsunoda kommt aus der Honda-Familie und soll sich nach seinem dritten Platz in der Formel-2-Meisterschaft 2020 in der Königsklasse beweisen.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.